Andreas Eschbach – Todesengel – Thriller

Covertext:

Erich Sassbeck ist zur falschen Zeit am falschen Ort und gerät in eine brutale Schlägerei. Doch am Ende ist er es, der überlebt, während seine Angreifer tot sind – erschossen von unbekannter Hand. Sassbeck glaubt, dass ihn ein Wunder gerettet hat. Die Polizei dagegen fragt sich, ob nicht er geschossen hat. In Notwehr. Oder schlimmer: in Selbstjustiz. Der Journalist Ingo Praise findet bald Beweise, dass Sassbecks Geschichte stimmt. Ein Unbekannter streift durch die Stadt und beschützt Unschuldige. Praise macht den »Todesengel« zum Star – und löst damit eine Katastrophe aus … (Quelle: http://www.luebbe.de)

 

Meine Rezension:

Die U-Bahn-Station liegt scheint’s verlassen da. Der Rentner Erich Sassbeck wartet geduldig auf seine Bahn, als zwei Jugendliche am anderen Ende des Bahnsteigs beginnen eine Bank zu zertrümmern. Er versucht sie mit Worten daran zu hindern und wird dafür brutal zusammengeschlagen. Wehrlos liegt er am Boden und schließt mit seinem Leben ab, als plötzlich ein Engel erscheint, die Angreifer tötet und  ihm das Leben rettet. Doch wer soll ihm die Geschichte vom Engel glauben? Staatsanwaltschaft und Polizei nicht, sie machen das Opfer zum Täter. Die Medien stürzen sich genüsslich auf den Fall und schlachten alle Einzelheiten aus. Einer Vorverurteilung des 76-jährigen Sassbeck steht nur noch einer im Weg – der Journalist Ingo Praise. Er glaubt dem Rentner und macht sich auf die Suche nach dem übernatürlichen Wesen. Was er findet übertrifft all seine Erwartungen und scheint die Story seines Lebens zu werden. Er gibt dem „Todesengel“ seinen Namen und steigt selbst in den Medienhimmel auf, nicht ahnend welchen Preis er dafür  zahlen wird.

„Todesengel“ war mein erster Roman aus der Feder von Andreas Eschbach. Ich liebe es neue Autoren für mich zu entdecken und nachdem ich das Buch gelesen habe, kann ich sagen: Bestimmt nicht mein letzter Eschbach!

Der Autor versteh es mich mit seiner fesselnden Schreibweise, dem flüssigen Erzählstiel und vor allem mit brisanten Themen wie: Zivilcourage, Selbstjustiz sowie der Auslegung unseres Rechtssystems – bei dem Opfer zu Tätern werden und Täter zu Opfern – in seinen Bann zu ziehen. Überraschende Wendungen halten  die Story lebendig und spannend.

Beim Lesen der Geschichte bemerke ich wie sehr das Buch polarisiert, mich berührt und zum Nachdenken anregt. Selten hat ein Roman in mir so viele Emotionen hervorgerufen. Das Gefühlschaos geht rauf und runter. Unweigerlich sympathisiere ich mit dem Todesengel. Eschbachs Figuren sind menschlich in jeder Hinsicht, in jeder Facette ihres Tun und Handelns. Ich kann verstehen warum sie tun was sie tun und bin als Leser mitten drin. Die Wände zwischen Wirklichkeit und Fiction beginnen zu bröckeln. Wenn ich heute die Zeitung aufschlage finde ich authentisch gelagerte Fälle wie in Eschbachs Roman beschrieben.  Und ich bin geschockt, wie alleingelassen Opfer sich in unserer Gesellschaft fühlen müssen.

Fazit:

Klare Kaufempfehlung ohne Wenn und Aber,  für einen realitätsnahen, spannenden Thriller der sowohl durch seine bildliche und vielschichtige Schreibweise, als auch durch das brisante, zeitgenössische Thema zu überzeugen weiß.

Ich vergebe 5 von 5 Sternen

© Catherine Oertel

Advertisements

Über Autorin-Catherine-Oertel

Autorin , Leseratte , Schottlandfan , Familienmensch , liebe Blumen , Bücher , Musik, Filme und gutes Essen !
Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen, Rezensionen - Thriller abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s