Anton Weste – Nacht über Herathis – Fantasie

Klapptext: Mord. Für ihre „Kunden“ ist das üblicherweise eine einmalige Sache. Für Dorn und Pitt jedoch, zwei der erfahrensten Meuchler von Herathis, das tägliche Brot. Die Routine wird empfindlich gestört, als durch die Gilde der Langen Messer ein neuer Wind weht. Warum steigt die Zahl der Morde so sprunghaft an und welche Rolle spielen der berühmte Feenmarkt und die Magistratswahl dabei? Die beiden Schattenklingen müssen eine Wahl treffen, die sie eigentlich für längst entschieden hielten: Gold oder Moral?

Meine Rezension: »Nacht über Herathis« von Anton Weste fiel mir als erstes durch das ansprechend gestaltete Cover auf. Sowohl die Farbgestaltung, mit den frischen Türkistönen die sich wie ein Netz über den Einband ziehen, als auch das sehr stimmig zur Geschichte gewählte Titelbild weckten, neben dem Klapptext mein Interesse.

Ich war ein vollkommen unbeschriebenes Blatt was Rollenspiele, Splittermond und die Welt von Lorakis betraf, aber die Abenteurerin in mir wollte unbedingt diese fremde Welt voller Magie und fremdartiger Kreaturen entdecken. Sehr hilfreich waren dabei das Glossar und die Dramatis Personae am Ende des Buches. Ein Blick genügte und ich wusste Bescheid über Herathis und seine Bewohner wie Alben, Varge, Feen und Zwerge. Zudem wurde mir der Einstieg durch die schöne bildliche Schreibweise des Autors erleichtert. Man merkt mit wie viel Liebe zum Detail die Schauplätze und Figuren entworfen wurden. Es macht einfach Spaß sich in dieser Fantasiewelt zu bewegen. Ich fühle mich wie ein Kind auf Entdeckungsreise, hinter jeder Ecke lauern neue spannende Abenteuer.  Ich bin begeistert vom Feenmarkt und dem Handel und Wandel dort. Am liebsten würde ich mein Körbchen packen und selbst über den Markt schlendern um an dem Stand, an dem kein Kleidungsstück passt, das ein oder andere anzuprobieren.

Neben der spannenden Handlung  überzeugt der Roman durch interessante,  sympathische Hauptfiguren, die einem schnell ans Herz wachsen. Mir gefällt der Witz und Ideenreichtum in der Geschichte, sowie  die vielen anderen Kuriositäten die mich immer wieder zum Schmunzeln bringen.

Nach 320 Leseseiten, die ich verschlungen habe, sind die Bewohner von Herathis  gerettet, alles löst sich in Wohlgefallen auf und das Beste es bleiben keine offenen Enden. Ich bin eigentlich nur traurig, dass der Roman schon zu Ende ist und würde mich freuen zukünftig mehr von Dorn, Pitt, Eisenhand, den Fadengängern, Vargen und Alben zu lesen.

Fazit:  Witzig, spritzige Dialoge, eine fesselnde Handlung und sympathische Hauptfiguren machen Anton Westes Fantasieabenteuer zu einem puren Lesevergnügen. Da kommen nicht nur eingefleischte Fantasiefans voll auf ihre Kosten. Deshalb klare Kaufempfehlung von mir – abtauchen und die schöne  Geschichte genießen.

5 von 5 Sterne

 

© Catherine Oertel

 

Advertisements

Über Autorin-Catherine-Oertel

Autorin , Leseratte , Schottlandfan , Familienmensch , liebe Blumen , Bücher , Musik, Filme und gutes Essen !
Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen, Rezensionen - Fantasy abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s