Joel Dicker – Die Geschichte der Baltimores – Roman

Klapptext: Bis zum Tag der Katastrophe gab es zwei Goldman-Familien. Die Baltimore-Goldmans und die Montclair-Goldmans. Die »Montclairs« sind eine typische Mittelstandsfamilie, kleines Haus im unschicken New Jersey, staatliche Schule für Marcus, den einzigen Sohn. Ganz anders die Goldmans aus Baltimore: Man ist wohlhabend und erfolgreich, der Sohn Hillel hochbegabt, der Adoptivsohn Woody ein Sportass erster Güte. Als Kind ist Marcus hin- und hergerissen zwischen Bewunderung für diese »besseren« Verwandten und Eifersucht auf ihr perfektes Leben. Doch Hillel und Woody sind seine besten Freunde, zu dritt sind sie unschlagbar, zu dritt schwärmen sie für das Nachbarsmädchen Alexandra – bis ihre heile Welt eines Tages für immer zerbricht. Acht Jahre danach beschließt Marcus, inzwischen längst berühmter Schriftsteller, dass es Zeit ist, die Geschichte der Baltimores aufzuschreiben. Aber das Leben ist komplizierter als geahnt, und die »Wahrheit« über ihre Familie scheint viele Gesichter zu haben.

Meine Rezension: Die letzten Seiten des Buches sind gelesen, der Deckel lange zugeklappt und doch lässt mich das Buch nicht los. Die Geschichte hallt in meinem Inneren nach; berührt, wühlt auf, regt zum Nachdenken an, versöhnt und gibt neue Hoffnung.

Joel Dicker führt in seinem Roman eindrucksvoll vor Augen, dass die eigene Wahrnehmung nicht immer der Wahrheit entspricht, oft steckt mehr dahinter als wir erahnen. Die Katastrophen unseres Lebens fordern uns heraus, bringen uns an unsere Grenzen, doch wir geben niemals auf. Liebe, Freundschaft, Hoffnung fangen uns wieder auf.   Das Leben geht weiter! Schaut nach vorne, denn die Vergangenheit kann man nicht ändern. Was geschehen ist, ist geschehen, wir können nur versuchen aus unseren Fehlern zu lernen, die Toten betrauern und das Leben umarmen.

Das Buch ist aus, meine Seele weint, mein Herz blutet – es war … so traurig, so schön, so ergreifend, dass ich kaum die richtigen Worte finden kann.

Den Schreibstil möchte ich als berauschend, temporeich, bildlich, fesselnd beschreiben. Ich mag ihn und kann mich zwischen den Zeilen verlieren während das Kopfkino auf vollen Touren läuft.

Der häufige Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit mag anfänglich lästig erscheinen, gibt sich aber nachdem man über die ersten 40 Seiten (okay 30 Seiten ohne Schmutztitel, Impressum etc.) hinweg ist. Danach machte es bum! Die Geschichte zog mich in ihren Bann, ich wurde regelrecht hineingesaugt und konnte nicht mehr aufhören zu lesen. Auf den Spuren der Baltimore-Goldmans tauchte ich tiefer und tiefer in die Geschehnisse ein.

Doch die Familienmitglieder gaben ihre Geheimnisse nicht kampflos preis. Gegenwart und Vergangenheit lagen oft näher zusammen als vermutet. Die wahre Geschichte der Baltimores entblätterte sich nur zaghaft, wie eine aufblühende Rose. Jedes einzelne Blütenblatt war eine kleine Begebenheit und immer wenn es zu Boden fiel gab es ein weiteres Stück Wahrheit preis. Bis zum Schluss nur noch der Blütenkelch vor mir lag, in diesem Fall die wahre Geschichte der Baltimores. Es war unglaublich fesselnd und bereichernd hinter die Kulissen der Goldmans zu blicken.

Natürlich verführt es die beiden Romane von Joel Dicker miteinander zu vergleichen. »Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert« ist ein Thriller und ich habe dieses Buch geliebt, »Die Baltimores« eine Familiensaga aber nicht weniger fesselnd. Beide Romane sind Gehirnjogging für die grauen Zellen, hinter jeder Seite verbergen sich neue Geschichten, neue aufregende Wahrheiten. Und da ich die 511 Seiten der Baltimores an einem Tag plus die halbe Nacht lesend verschlang, kann ich wohl behaupten, dass auch dieser Roman von Joel Dicker mich voll überzeugt hat.

Fazit: Die Familiensaga über Selbstfindung, Freundschaft, Liebe, Intrigen, Eifersucht und Hass ist so berührend und realitätsnah, dass sie einen nicht mehr loslässt. Ich habe gelacht und geweint, ich habe mitgefiebert und geträumt und fühlte mich stets bestens unterhalten. Klare Leseempfehlung von mir für diesen wundervollen Roman!

5 von 5 Sterne

© Catherine Oertel

Advertisements

Über Autorin-Catherine-Oertel

Autorin , Leseratte , Schottlandfan , Familienmensch , liebe Blumen , Bücher , Musik, Filme und gutes Essen !
Dieser Beitrag wurde unter Rezension - Roman, Rezensionen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s