J.R. Ward – Bourbon Lies – Roman

Klapptext: Durch den Tod des Patriarchen hat das Ansehen der Bradfords gewaltig gelitten. Sein schlechtes Management hat zudem das Bourbon-Geschäft der Familie an den Rand des Abgrunds gebracht und den Betrieb verletzlich für die Konkurrenz hinterlassen. Seine Erben tun alles, um die Dynastie vor dem Untergang zu bewahren. Da kehrt der verlorene Sohn Maxwell Bradford nach Jahren der Abwesenheit auf das Anwesen zurück und scheint alles zerstören zu wollen, was seine Geschwister so mühsam bewahrt haben.

Meine Rezension: Endlich die Wartezeit hat ein Ende und ich kann „Bourbon Lies“ den dritten Band der Südstaaten-Familiensaga von J. R. Ward lesen. Nachdem der Vorgängerband „Bourbon Sins“ mit einem äußerst dramatisch Cliffhanger endete, war ich schon sehr gespannt auf die Fortsetzung und wurde nicht enttäuscht.

J. R. Ward versteht es zauberhaft mit Worten umzugehen, was sie mal wieder eindrucksvoll mit ihrer aktuellen Südstaatenreihe den „Bourbon Kings“ beweist. Da ist einfach alles stimmig. Der Schreibstil, die schöne Geschichte, sowie interessante Figuren die mich als Leser sofort in ihren Bann ziehen und das Kopfkino auf Hochtouren laufen lassen.

In den ersten Kapiteln wurden die Ereignisse der Vorgängerbände noch einmal aufgefrischt, so dass ich sofort wieder in der Geschichte drin war. Derart eingestimmt ging es ab Kapitel fünf Schlag auf Schlag weiter, die Spannung stieg stetig und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Zum Ende belohnte mich die Autorin mit dem lang ersehnten Happy End. Wie das aussah werde ich natürlich nicht verraten.  Nur so viel, es war äußerst spannend und eine wahre Freude, gab es doch immer wieder unvorhersehbare Wendungen und Verwicklungen.

Auch im letzten Band der Südstaaten-Familiensage verbinden sich Romatic & Thrill  eindrucksvoll zu einer äußerst süchtig machenden Komposition. Wen wundert es da, dass ich nach 446 Seiten, die sich für mich anfühlten wie 40 höchstens 100 Seiten, nicht genug habe und  gern ein weiteres Buch über die Familie Bradford lesen würde. Wird es vielleicht eine Fortsetzung geben? Ich wäre begeistert.

Mit „Bourbon Lies“  haben wir einen schönen, gelungenen Abschluss der Südstaaten-Familiensaga vorliegen. Einer Romanreihe in der ich mich auf Anhieb wohlfühlte und dank der kunstvoll miteinander verwoben Zutaten (Liebe, Mord, Intrigen, Verrat, sowie einige äußerst dunkle Familiengeheimnisse), nie langweilte  und mit den Figuren lachen, weinen und mitfiebern konnte, um am Ende das Buch zufrieden zuzuklappen.

Fazit: Süchtig machende Romanreihe – rasant, spannend, fesselnd – die zu lesen mir reine Freude bereitete. Klare Leseempfehlung von mir.  Lesen Leute, unbedingt lesen!!!

Von mir gibt’s 5 von 5 Sterne

Eure Catherine

Advertisements

Über Autorin-Catherine-Oertel

Autorin , Leseratte , Schottlandfan , Familienmensch , liebe Blumen , Bücher , Musik, Filme und gutes Essen !
Dieser Beitrag wurde unter Rezension - Roman, Rezensionen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s