Rosengelee

 

Hallo meine lieben Blogleser und Leserinnen,

wie ihr vielleicht wisst, liebe ich Rosen. Um mir den wundervollen Duft für den Winter zu bewahren mache ich gern Rosengelee. Etwas Gelee auf dem Frühstücksbrötchen und der Tag ist gerettet, denn  Rosengelee ist ein kleiner Glücklich-Macher. Auch als Mitbringsel unter Freunden und Verwandten ist es immer gern gesehen.  Und da die immer alle gern mein Rezept haben möchten, dachte ich, ich könnte das Rezept auch mit euch teilen.

Für die Zubereitung eignen sich nur stark duftende ungespritzte Rosen. Zum Beispiel Englische Rosen wie die beliebte „Gertrude Jekyll“ oder „Strawberry Hill“, sowie Damaszener-Rosen wie „Ispahan“. Für mein Rosengelee habe ich die Blüten der Rose „Brother Cadfael“ verwendet. Natürlich kann man auch ein Potpourri  aus verschiedenen Duftrosen verwenden. Ich empfehle grundsätzlich die Ernte aus dem eigenen Garten. Kommt bitte nicht auf die Idee die Blüten einfach so am Straßenrand oder gar auf Parkplätzen zu pflücken. Zum einen ist die Umweltbelastung viel zu hoch und außerdem könnt ihr nicht wissen, ob die Rosen gespritzt sind.

Die Rosen immer an trockenen Tagen und möglichst in voller Blüte ernten. Die Blütenblätter werden vor der Zubereitung nicht gewaschen.

Zutaten:

Rosenblütenblätter *

1 l Apfelsaft

750 ml Wasser oder Rosewein

2 Zitronen

1 kg Gelierzucker 2:1

———————————————————————————————————————————-

* = 1 Messbecher (1Liter) Rosenblütenblätter locker nicht hineingequetscht oder 7 – 8 Hände voll.

Zubereitung:

Bitte seht euch jedes Rosenblatt wenn ihr es von der Blüte abzupft gut an, es sollen schließlich keine kleinen Käfer oder Ohrlitzen mit ins Gelee. Nur die Rosenblütenblätter.

 

Ist der Messbecher locker gefüllt gebt ihr die Blütenblätter  in einen Topf und gießt 1 Liter Apfelsaft darüber. (Habt ihr keinen Apfelsaft im Haus tut es auch einfaches Wasser.) Diese Mischung mit einem Deckel abgedeckt über Nacht ziehen lassen.  Am nächsten Tag die Mischung unter Rühren kurz aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die Blütenblätter abseihen. (Je feiner euer Sieb ist desto besser.)  Den Sud fange ich im Messbecher auf, die Blütenblätter brauchen wir nun nicht mehr sie können entsorgt werden.

Den Sud mit 750 ml Wasser oder Rosewein, dem Saft von 2 Zitronen und 1 kg Gelierzucker 2:1 zurück in den Topf geben und vermischen. Unter Rühren erhitzen und ca. 4 Minuten köcheln lassen. (Geliertest auf einem Teller machen.) Heiß in die vorbereiteten Schraubgläser füllen und sofort verschließen. Vorsicht ist sehr heiß!

Die Gläser auf dem Deckel, auf einem Geschirrtuch abstellen und mit einem zweiten Geschirrtuch abdecken. Nach 10 Minuten dreht ihr die Gläser wieder um, so dass sie auf dem Boden stehen. Zugedeckt abkühlen lassen.

Natürlich könnt ihr das Rezept an eure Bedürfnisse und Geschmäcker anpassen. Probiert einfach verschiedene Varianten aus und was am besten Schmeckt wird sicher das neue Familienrezept. Ich setze mein Rosengelee immer mit Apfelsaft an und füge später 750 ml Wasser hinzu, meine Familie mag das Gelee nicht mit Rosewein. Wie gesagt das ist reine Geschmackssache.

Ich wünsch euch viel Spaß beim Essen und zubereiten des Rosengelees!

Liebe Grüße

Eure Catherine

_____________________________

Unbezahlte Werbung #Rosengelee

Advertisements

Über Autorin-Catherine-Oertel

Autorin , Leseratte , Schottlandfan , Familienmensch , liebe Blumen , Bücher , Musik, Filme und gutes Essen !
Dieser Beitrag wurde unter Gaumenfreuden abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s