Diana Gabaldon – Die Hand des Teufels – Drei Lord John – Kurzromane

Klapptext: Den Millionen Fans von Diana Gabaldons Highland Saga ist Lord John Grey seit langem bestens bekannt. Von den Lesern als treuer Freund des Helden Jamie Fraser geschätzt und geliebt, werden seine Auftritte in jedem neuen Roman mit Begeisterung erwartet. Doch auch zwischen seinen Erlebnissen in der Welt von Jamie und Claire führt der englische Offizier im London des 18. Jahrhunderts ein faszinierendes Eigenleben! – In diesen drei fesselnden Kurzromanen hat Lord John eine Reihe von dramatischen Abenteuern zu bestehen – und sieht sich sogar mit einer übersinnlichen Mordserie konfrontiert… Nervenkitzel garantiert! Brillant erzählt, temporeich und von gewohnt hinreißendem Humor. Typisch Diana Gabaldon!

Meine Rezension: In »Die Hand des Teufels« findet der Leser drei amüsant, fesselnde  Kurzromane in denen Lord John Grey sein volles kriminalistisches Potenzial als Ermittler offenbart. Mit Geschick, Witz und Intelligenz löst er so manch kniffligen Fall. Die Geschichten spielen zu einer Zeit, als Jamie Fraser seinen Strafdienst in Helwater ableistet aber abseits des Geschehens. Dennoch taucht er hin und wieder in den Erzählungen auf.

Lord John und die Flammen der Hölle – Lord Johns Ermittlungen führen ihn in die höchsten Kreise des englischen Adels und damit zu einer geheimnisvollen Bruderschaft, welche bei ihren Initiationsritualen selbst vor Mord nicht zurückschrecken.

Lord John und der magische Pakt – Die Geschichte um den Sukkubus ist äußerst schlüpfrig und amüsant. Ich hatte beim Lesen wahrlich meine Freude. Hier mischt sich Aberglaube per Exzellenz, mit alten Mythen und Legenden zu einer Saga zusammen, in der die holde Männlichkeit wahrhaftig Angst davor hat, das eine Dämonin sie zum Sex verführt, um ihren Samen zu rauben. Köstlich, einfach köstlich!

Lord John und der Geistersoldat – Neben der eigentlichen Geschichte gefallen mir in dieser Erzählung  besonders all die intimen, bitter süßen Momente die Lord John, in seinen Briefen an Jamie, mit dem Leser teilt. Hier zeigt sich einmal mehr, dass Jamie ein fester Bestandteil in seinem Leben ist und seine Liebe zu ihm, Grey zu einem besseren Menschen macht.

Mir haben die einzelnen Geschichten sehr gut gefallen und ich hatte viel Freude beim Lesen.  Mit witzig schlagfertigen Dialogen und in gewohnt bildlich, brillanter Schreibweise nimmt mich die Autorin mit und lässt mich zusammen mit dem sympathischen Lord John Grey fesselnde Abenteuer, mit einem Hauch Dramatik und Aberglaube, bestehen. Ich möchte mehr davon lesen.

Fazit: Charmant, humorvoll und äußerst unterhaltsam präsentieren sich die drei Geschichten um den englischen Offizier Lord John Grey. Eine gelungene Ergänzung der Outlander – Saga und daher besonders für Fans interessant. Klare Leseempfehlung von mir!

4 von 5 Sterne

Eure Catherine

____________________________________________________________

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung!

Produktinformation

Diana Gabaldon – Die Hand des Teufels – Drei Lord-John-Kurzromane

Taschenbuch: 416 Seiten

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag, Deutsche Erstausgabe Juli 2006

ISBN: 978-3-442-36561-6

Preis: 8,00 €

Werbeanzeigen

Über Autorin-Catherine-Oertel

Autorin , Leseratte , Schottlandfan , Familienmensch , liebe Blumen , Bücher , Musik, Filme und gutes Essen !
Dieser Beitrag wurde unter Rezension - Roman, Rezensionen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s