Hokkaido-Kürbissuppe mit Schinken-Käse-Stangen

Herbstzeit – Kürbiszeit

Hallo meine lieben Leserinnen und Leser,

dieses Jahr hatten wir im heimischen Garten eine sehr gute Kürbisernte. Weshalb ich die alten Familienrezepte hervorgekramt und in den letzten Wochen vermehrt Kürbisgerichte zubereitet habe. Ob nun zur Halloweenparty oder einfach so, Kürbisgerichte schmecken immer lecker.

Und da ich weiß, was ihr alle für kleine Gourmet seid und wie gern ihr kocht, möchte ich heute ein altes Familienrezept für Hokkaido-Kürbissuppe mit Schinken-Käse-Stangen mit euch teilen.

 

 

 

 

Hokkaido-Kürbissuppe

Ihr braucht:

1 großen Kochtopf

1 Messbecher

1 Pürierstab

1 Kochlöffel

Tipp: Achtet darauf, dass der Topf groß genug ist. Wenn ihr alle Zutaten drin habt sollte er in etwas halb voll sein, auf keinen Fall mehr. Ansonsten gibt es später eine riesige Sauerei beim Pürieren.

Zutaten Kürbissuppe für 4 Personen:

1 kleiner Hokkaidokürbis ca. 1000 g

Natives Olivenöl Extra

Suppengemüse 500 g Schale (davon 2 Möhren, die Hälfte vom Sellerie, Porree alles)

Zwiebeln 1 große oder 2 kleine

Gewürze (Pfeffer gemahlen, 3 – 4 Pfefferkörner, Chiliflocken, Curry-Pulver, Soja Soße, Ingwer frisch oder gemahlen, Knoblauch frisch oder granuliert)

Gemüsebrühe oder Wasser und Brühwürfel für Klare Gemüsebrühe

Schinkenwürfel  80 – 125 g

Priese Zucker

Je nach Geschmack/Deko: Schmand und Petersilie

Tipp: Für eine vegetarische Kürbissuppe einfach die Schinkenwürfel weglassen.

Zubereitung:

Den Kürbis zerlegen, das Innenleben mit den Kernen entfernen. Das Fruchtfleisch in grobe Würfelstücke schneiden.  Die Schale bleibt dran. Den Stiel bitte entfernen.

Danach das Suppengemüse und eine Zwiebel putzen und kleinschneiden. Für die Menge braucht ihr 2 Möhren und die Hälfte vom Sellerie. Den Rest einfach würfeln in eine kleine Plastetüte oder Dose geben und einfrieren für einen späteren Gebrauch.

Wer frischen Ingwer und Knoblauch verwendet muss diesen schälen und kleinschneiden. Ich verwende meistens Knoblauch granuliert und gemahlenen Ingwer.

Olivenöl in einen großen Topf geben und die Kürbisstücke anbraten, nach und nach Schinkenwürfel, Suppengemüse und zum Schluss Zwiebeln zugeben. Ab und an umrühren, denn wir wollen schöne Röstaromen aber nichts Angebranntes im Topf haben.

 

 

 

 

 

 

 

Für diejenigen die Wasser und Brühwürfel verwenden, stellt euch bitte einen Messbecher mit einem Liter Wasser bereit.

Mit dem Rührlöffel einen kleinen Teil vom Topfboden frei machen und etwas Zucker darauf streuen. Sobald er anfängt zu karamellisieren umrühren und mit Wasser/Gemüsebrühe ablöschen.

So viel Wasser/Gemüsebrühe auffüllen, dass das Gemüse und Kürbisfleisch gut bedeckt sind. Verwendet ihr Wasser müsst ihr euch merken wieviel Liter ihr auffüllt, denn dementsprechend viele Brühwürfel müsst ihr zugeben. In der Regel ist ein Brühwürfel für ½ Liter Wasser gedacht.

Bis auf die Soja Soße alle anderen Gewürze dazugeben. Umrühren und Deckel drauf. Köcheln lassen bis das Kürbisfleisch weich ist. Topf vom Herd nehmen. Etwas abkühlen lassen und nun kommt der Pürierstab zum Einsatz.

Habt ihr das Gefühl die Suppe ist zu dick, dann einfach etwas Gemüsebrühe/Wasser auffüllen. Pürieren bis ihr eine schöne sämige Konsistenz habt.

Jetzt kommt die Suppe zurück auf den Ofen und es geht ans abschmecken. Gebt einen guten Schuss Soja Soße hinzu, gut umrühren und probiert. Fehlt Salz, dann gebt noch ½ bis 1 Brühwürfel hinzu, gegebenenfalls Pfeffer oder wenn ihr es exotischer haben wollt, dann Curry und Ingwer. Alles immer gut rühren und aufkochen lassen. Fertig!

Wir essen unsere Kürbissuppe gern mit einem Löffelchen Schmand. Aber das kann jeder selbst entscheiden. Stellt einfach ein Schälchen mit Schmand auf den Esstisch.

Kochen ist Leidenschaft, also probiert euch aus. Wenn ihr ein Gewürz nicht mögt, dann lasst es  einfach weg. Wer es sehr schart mag würzt dementsprechend nach.

Tipp: Die Suppe kommt ganz ohne Salz aus, denn durch die Schinkenwürfel, die Brühe und Soja Soße braucht es kein extra Salz.

Zur Suppe essen wir gern…

Schinken-Käse-Stangen

Ihr braucht:

Backpapier

Käsereibe

Zutaten:

1 Paket Blätterteig

Schwarzwälder Schinken

1 Stück Gouda

 

Den Blätterteig aus der Verpackung nehmen und entrollen.

Auf den halben Teig die Schinkenscheiben legen.

Den Käse reiben und auf die Schinkenscheiben streuen.

Den Blätterteig zusammenklappen und etwas andrücken.

Mit einem scharfen Messer in ca. 2-2,5 cm dicke Streifen schneiden und in sich verdrehen.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backgitter legen und ab in den Ofen.

Ca. 20 Minuten bei 200° Umluft bis sie schön goldbraun sind backen.

 

Viel Spaß beim Nachkochen!

Guten Appetit!

Eure Catherine

 _____________________________________________

Unbezahlte Werbung – Familienrezept – Hausmannskost

Über Autorin-Catherine-Oertel

Autorin , Leseratte , Schottlandfan , Familienmensch , liebe Blumen , Bücher , Musik, Filme und gutes Essen !
Dieser Beitrag wurde unter Gaumenfreuden abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s