Joël Dicker – Die letzten Tage unserer Väter- Roman

Klapptext: Liebe und Verrat in Zeiten des Krieges

Paris, 1940: Der junge Pal verlässt überstürzt seine Heimat, um sich einer neuen englischen Spionageeinheit anzuschließen. Winston Churchill persönlich hat sie ins Leben gerufen und mit einer Handvoll französischer Freiwilliger lehrt man Pal in London die Kunst des geheimen Krieges. Rasch werden sie zu einer verschworenen Gemeinschaft – aber der Krieg bringt auch die dunklen Seiten in ihnen hervor…

In seinem ersten Roman zieht uns Bestsellerautor Joël Dicker hinein in die Psychologie einer geheimen Einheit und erzählt ein faszinierendes, unbekanntes Kapitel europäischer Geschichte.

Meine Rezension: Bereits als ich den Roman kaufte war mir klar, dass »Die letzten Tage unserer Väter« kein Buch ist welches man mal schnell zwischendurch liest. Deshalb lasse ich mir bewusst Zeit, tauche ein in die Geschichte und versinke zwischen den Zeilen, gefangen in Raum und Zeit. Vor meinem geistigen Auge reise ich mit Pal nach London, Paris und Schottland. Lerne seine Mitstreiter Stan, Gros, Flaron, Cucu und Laura kennen. Bin bei der Ausbildung dabei, erlebe die Euphorie diese geschafft zu haben und die erste eigenständige Mission. Doch mit der Zeit werden die Aufträge immer gefährlicher und die Missionen scheinen nie zu enden. So wird für Pal die Gruppe zur zweiten Familie. Loyalität, Freundschaft und Liebe schweißen sie zusammen. Sowie die Hoffnung gemeinsam diesen furchtbaren Krieg zu überleben.  

Joël Dicker ist wahrlich ein Meister der Erzählkunst und versteht es immer wieder aufs Neue mich zu überraschen. Wunderbar wie er mit den Figuren spielt. Sie einsetzt, sie kleine Geschichten erzählen lässt und wie jeder dieser kleinen Bausteine sich zu einem großen Gazen zusammenfügt. Immer tiefer nimmt mich der Autor mit, ganz weit hinein in den Kaninchenbau. Lässt mich teilhaben an Pals Leben, an seinen Gedanken, Zweifeln, Beweggründen. Dieser Roman ist so viel mehr, als nur ein weiterer historischer Roman über Kriegszeiten. Er ist hochaktuell wenn man bedenkt was gerade in der Welt geschieht. All das Leid, all die Tränen und die Menschheit ist nicht dazu imstande aus der Vergangenheit zu lernen.

Fazit: Ein Roman der mich tief berührt hat, zu Tränen rührte und zum Nachdenken anregte. Der mich auch Tage nachdem ich ihn beendet habe nicht loslässt. Ergreifend, spannend, aufwühlend. Ein Buch über Väter und Söhne, Freundschaft, Kameradschaft, Liebe und Verrat zu Zeiten des zweiten Weltkriegs. Absolut Lesens- und empfehlenswert!  

5 von 5 Sterne

Eure Catherine

____________________________________________________________

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung! / Selbst gekauft! #Buchladenliebe

Produktinformation

  • Joël Dicker – Die letzten Tage unserer Väter- Roman
  • HC: 414 Seiten
  • Verlag: Piper Verlag, München 2022
  • ISBN: 978-3-492-07138-3
  • Preis: 25,00 €

Weitere Bücher des Autors:

  • Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert
  • Die Geschichte der Baltimores
  • Das Verschwinden der Stephanie Mailer
  • Das Geheimnis von Zimmer 622

Über Autorin-Catherine-Oertel

Autorin , Leseratte , Schottlandfan , Familienmensch , liebe Blumen , Bücher , Musik, Filme und gutes Essen !
Dieser Beitrag wurde unter Rezension - Roman, Rezensionen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s