Charlotte McGregor – Highland Hope Bd. 2 – Ein Pub für Kirkby – Roman

Klapptext: Im gemütlichen Pub von Kirkby begegnet Isla einem Mann, der alles für immer verändert…

Mit Leidenschaft führt Isla im kleinen Dorf Kirkby, mitten n den schottischen Highlands, ihr Sternerestaurant. Als der Gernegroß Rodney Swinton ganz in der Nähe von Kirkby ein angesagtes Bistro eröffnet, muss sie um ihr Restaurant fürchten. Denn Rodney hat eine Rechnung mit ihr offen… Dann gerät sie auch noch mit dem attraktiven Jon Grant aneinander, der das Pub des Örtchens zu neuem Leben erwecken möchte. Da Jons Neufundländerhündin Polly Islas Herz erobert, wird ihr klar, dass sie auch mehr für Jon empfindet. Doch der neue Pubbesitzer hütet ein Geheimnis – und Isla muss sich fragen, auf wessen Seite Jon wirklich steht.

Meine Rezension: Endlich… Das Warten hat ein Ende und ich darf zurückkehren in das malerische Highland-Dörfchen Kirkby. Auch der zweite Band »Ein Pub für Kirkby«  der Highland Hope – Reihe konnte mich vollauf begeistern. Mit viel Charme und Herzenswärme erzählt Charlotte McGregor diesmal Islas Geschichte und ich verschlinge gebannt jede einzelne Seite.  

Der kleine verschlafene Ort erwacht mehr und mehr aus seinem Dornröschenschlaf. Der neue Pubbesitzer Jon und seine Neufundländerhündin Polly sorgen für wochenlangen Gesprächsstoff in der Dorfgemeinschaft. Was Isla zunächst völlig kalt lässt, denn sie hat ihre eigenen Probleme. Ihr Sternerestaurant läuft fantastisch, doch in letzter Zeit kommt es immer wieder zu Spionageakten. Hat sie etwa einen Spitzel in ihrer Mitte? Sie braucht jetzt wirklich keine weiteren Komplikationen, doch irgendwie stolpern immer wieder Jon und seine tierische Gefährtin Polly in ihr Leben.

Wie gesagt: »Ich bin total begeistert von dem Buch!« Das merkt immer zuerst mein Mann, dem ich in den hellsten Tönen von dem Buch vorschwärme und ihn, ob er will oder nicht, über die weiteren Geschehnisse in der Geschichte auf dem Laufenden halte. Am liebsten würde ich euch das ganze Buch nacherzählen, so schön ist es  und romantisch, aber auch spannend. Jons Neufundländerhündin Polly hat übrigens nicht nur Islas Herz im Sturm erobert sondern auch meins.

Was macht den Reiz aus fragt ihr euch jetzt bestimmt. Es ist das Gesamtpaket, dieser Charme, die Atmosphäre, das trifft einen Nerv bei mir. Dazu äußerst liebenswerte Charaktere die mir sofort ans Herz gewachsen sind. Jedes einzelne Mitglied des Fraser-Clans ist auf seine Weise liebenswert. Das Setting, ein mystisch, verschlafenes Dort inmitten der schottischen Highlands. Hinter jeder Fassade gibt es neue interessante Geschichten zu entdecken.  Wenn ich könnte würde ich mir sofort ein Cottage in Kirkby kaufen und meine Koffer packen. Der Ort ist magisch. Die Bewohner liebenswert und hilfsbereit. Nun gut von einigen alten Grandlern mal abgesehen, aber die bellen nur und beißen nicht und haben ein goldenes Herz unter ihrer rauen Schale. Nach Kirkby zu kommen fühlt sich nicht nur für die Figuren die dort stranden an wie nach Hause zu kommen, auch als Leser hat man das Gefühl: Hier fühl ich mich wohl, hier bin ich zu Hause.

Der Autorin kann ich nur Danke sagen, für die wundervolle, herzergreifende und absolut süchtig machende Geschichte. Ich mutiere zum totalen Fan der Reihe. Die Folgebände stehen schon auf meiner: Muss ich unbedingt haben Liste! Und seht euch doch nur diese wunderschönen Cover an. Ich bin verliebt!

Als kleine Extras findet der Leser eine Landkarte des malerischen Highland-Dörfchens Kirkby im Buch und am Ende neben einem Figuren- und Tierregister, ein Rezept für Mousse au Chocolat, welches ich auf jeden Fall ausprobieren werde. Sowie eine für meinen Geschmack natürlich viel zu kurze Leseprobe aus Band 3 »Eine Destillerie für Kirkby«,  welcher im Oktober erscheinen soll. Puh… noch drei Monate warten, bis ich endlich wieder nach Kirkby darf. Ich freue mich schon drauf.

Fazit: Pures Lesevergnügen! Ein Wohlfühl-Highland-Liebesroman vom feinsten. Bezaubernd, herzerwärmend, romantisch. Wie ein kleiner Urlaub für die Seele. Unbedingt lesen und verzaubern lassen.

5 von 5 Sterne

Eure Catherine

____________________________________________________________

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung! / Vielen herzlichen Dank an @Heyne_Verlag Verlagsgruppe Random House und das #Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Produktinformation

  • Charlotte McGregor – Highland Hope Bd. 2 – Ein Pub für Kirkby  – Roman
  • TB: 496 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag OA 12.07.2021
  • ISBN: 978-3-453-42484-5
  • Preis: 10,99 €

Reiheninfo:

  • Band 1 – Highland Hope – Ein Bed & Breakfast für Kirkby 
  • Band 2 – Highland Hope – Ein Pub für Kirkby ET: 12.07.2021
  • Band 3 – Highland Hope – Eine Destillerie für Kirkby ET: 11.10.2021
  • Band 4 – Highland Hope – Eine Bäckerei für Kirkby ET: 10.01.2022
Veröffentlicht unter Rezension - Roman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Jeaniene Frost – Night Rebel 3 – Gelübde der Finsternis – Roman

Klapptext: Die Leidenschaft vereint sie – doch werden dunkle Mächte sie auseinanderreißen? Das fulminante Finale der neuen Reihe von »New York Times«-Bestsellerautorin Jeaniene Frost!

Der unzähmbare Vampir Ian hat mit der Gesetzeshüterin Veritas endlich eine würdige Gegenspielerin gefunden – und eine leidenschaftliche Geliebte. Gemeinsam haben sie ihren schlimmsten Feind besiegt. Doch nachdem Veritas sich gegen ihre ehemaligen Ideale stellen und Ian nur knapp den Fängen der Unterwelt entkommen konnte, müssen beide herausfinden, was sie bereit sind, füreinander aufzugeben. Und ob ihre Liebe ausreicht, um alle Hindernisse zu überwinden…

Meine Rezension: »Night Rebel – Gelübde der Finsternis« Derfiese Cliffhanger am Ende von Band 2 löst sich im vorliegenden Band recht schnell auf. Der alte Feind ist besiegt, doch Zeit zum Ausruhen bleibt keine, denn eine neue Macht betritt die Bühne. Diesmal bekommen Ian und Veritas es mit waschechten Göttern zu tun die der Menschheit nicht gerade wohlgesonnen sind. Um den drohenden Weltuntergang zu verhindern müssen sie neue Allianzen schmieden und sich mit alten Feinden verbünden, denn nur gemeinsam können sie eine solch gewaltige, uralte Macht bekämpfen. Doch können sie sich gegenseitig vertrauen?

Die Autorin überzeugt erneut mit ihrem schönen bildlichen  Schreibstil. Diesmal baut sie ein Netzt aus Lügen und Intrigen auf um Veritas hinters Licht zu führen. Es wird spannend und die Action kommt auch nicht zu kurz, einzig die Zweisamkeit zwischen unseren Turteltäubchen bleibt bei dem ganzen Szenario ein bissel auf der Strecke. Schade, wo ich doch diese kleinen erotischen Verschnaufpausen zwischen den Kämpfen so sehr liebe. 

Alles in allem ein gelungener Abschluss der Trilogie. Obwohl ich anmerken muss, dass das Ende, trotz schönem Happyend, etwas schnell kam. Ein bissel mehr Ausschmückung  hätte dem ganzen gut getan. Ein paar Seiten mehr um den Schluss rund zu machen. Für mich ist Band 3 daher der schwächste der Reihe. 4 von 5 Sternen gibt es dennoch, weil das Gesamtkonzept stimmt und ich sehr gut unterhalten wurde.

Fazit: »Night Rebel 3« – Spannend, unterhaltsam und ein gelungener Abschluss der Night-Rebell-Trilogie. Klare Kauf- und Leseempfehlung für diese Reihe von mir!

Eure Catherine

____________________________________________________________

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung! / Vielen herzlichen Dank an @Blanvalet_Verlag und das #Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Reiheninfo:

  • Band 1 – Night Rebel – Kuss der Dunkelheit
  • Band 2 – Night Rebel – Biss der Leidenschaft
  • Band 3 – Night Rebel – Gelübde der Finsternis

Produktinformation

  • Jeaniene Frost – Night Rebel 3 – Gelübde der Finsternis – Roman
  • Broschiert: 384 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag, ET 14.06.2021
  • ISBN: 978-3-734-16261-9
  • Preis: 12,90 €
Veröffentlicht unter Rezensionen, Rezensionen - Fantasy | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Katja Lund und Markus Stephan – Wattenmeermord – Ein Pellworm-Krimi

Klapptext: Inselmord statt Mordsidylle – auf Pellworm ist der Teufel los!

Pellworm, Nordsee. Von Mord und Totschlag hatte der Polizist Jan Benden genug. Deshalb kam ihm die Stelle auf der kleinen, idyllischen Insel gerade recht – wenn die nur einen einzigen Polizisten brauchen, kann da ja nicht viel passieren, hatte er gedacht und zog kurzerhand mit seiner Frau Laura dorthin. Doch dann sitzt eines Morgens eine Leiche auf dem Deich. Jan nimmt die Ermittlungen auf – unfreiwillig unterstützt von Tamme, einem Inselbewohner mit etwas zu viel Begeisterung für Kriminalfälle. Und auch Laura beginnt zu recherchieren – auf ihre eigene charmante Art. Denn, was niemand gedacht hätte: Verdächtige gibt es nicht gerade wenige auf der sonst so friedlichen Insel …

Meine Rezension: »Wattenmeermord« ist ein richtig schöner, humorvoller Inselkrimi bei dem man sich wunderbar entspannen und herunterfahren kann. Wer genau wie ich Romane liebt, welche in die Sparte nicht ganz ernst zu nehmender Insel/Wohlfühlkrimi fallen, ist in »Wattenmeermord« goldrichtig.  Das Autorenduo punktet mit authentisch wirkenden Inselbewohnern, dem typischen nordischen Humor, einem herrlich leichten Schreibstil und einem spannenden Kriminalfall.

Zusammen mit Jan Benden gönne ich mir diese humorvolle Auszeit des Tages. Ach was würde ich dafür geben jetzt mit ihm auf dem Deich zu sitzen und aufs Meer zu schauen. Die salzige Luft auf meinen Lippen zu schmecken, dem Geschrei der Möwen zu lauschen und den Wind in meinem Haar zu spüren.

Das Leben könnte so schön sein. Dachte sich auch Jan Benden und bisher, hatte das mit der Ruhe und Entspannung im Alltag auch recht gut geklappt bei seiner neuen Anstellung als Inselpolizist. Nie wieder Kriminalkommissar, nie wieder Mord und Totschlag, keine Verfolgungsjagden. Bis der Anruf von Tamme kam: »Dor sitt een Dode op de Diek.«   

Und damit beginnt ein spannendes Abenteuer. Wir treffen sympathische Hauptfiguren, einheimische Inselbewohner deren einzigartige Persönlichkeiten von der Insel geprägt wurden. Nach dem Motto:   raue Schale weicher Kern, die nicht nur mit ihrem Charme überzeugen. Aber auch ein paar skurrile Charaktere und schrille Figuren haben sich auf die Insel verirrt und mir ein paar sehr unterhaltsame Lesestunden beschert. Ich hoffe es wird viele weitere Fälle für den Inselpolizisten Jan Benden und seine Mitstreiter  geben.

Besonders erwähnen möchte ich neben dem schönen gute Laune Cover, die Extras im Buch: wie die  Landkarte von Pellworm und das  kleine Wörterbuch für Landratten. Beides sehr hilfreich und gern gesehen. Nicht zu vergessen die Figurenvorstellung des Ermittler-Trios Jan, Tamme und Laura im Innenteil des Einbandes.

Fazit: »Wattenmeermord« humorvoll, spannend, umweht vom Flair der Nordsee. Sehr schöner unterhaltsamer Insel/Wohlfühlkrimi. Da macht das Lesen Spaß und es kommt garantiert Urlaubsfeeling auf. Klare Leseempfehlung von mir!

4,5 von 5 Sterne

Eure Catherine

____________________________________________________________

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung! / Vielen herzlichen Dank an @Blanvalet _Verlag Verlagsgruppe Random House und das #Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Produktinformation

  • Katja Lund und Markus Stephan – Wattenmeermord – Ein Pellworm-Krimi
  • TB: 352 Seiten
  • Verlag: Blanvalet TB Verlag, Deut. EA 17.05.2021
  • ISBN: 978-3-734-10929-4
  • Preis: 10,00 €

Reiheninfo: Band 1 – Der Inselpolizist

Veröffentlicht unter Rezension - Kriminalroman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Ian Bray – Klippentod – Ein Cornwall-Krimi

Klapptext: Wenn die tosende Brandung dunkle Geheimnisse an Land spült

Nie wieder ermitteln – das hatte sich der ehemalige Polizist Simon Jenkins einst geschworen, als er in das ruhige Fischerdorf in Cornwall zog. Zu schwer wogen die Ereignisse aus seiner Vergangenheit. Daher weist er auch die verzweifelt klingende Victoria ab, als sie ihn eines Nachts anruft und um Hilfe bittet. Doch dann wird die junge Frau am nächsten Tag tot am Fuße einer berüchtigten Klippe aufgefunden. Jenkins macht sich schwere Vorwürfe – hätte er sie womöglich von einem Sprung abhalten können? Alles deutet auf Selbstmord hin, nur Victorias beste Freundin Mary ist sicher, dass es Mord gewesen sein muss. Auf ihr Bitten hin beginnt Jenkins, hinter dem Rücken der Polizei zu ermitteln. Und dann wird eine weitere Leiche gefunden…

Meine Rezension: Sehr schöner Auftakt zur neuen Krimireihe um den Ex-Polizisten Simon Jenkins. Die Landschaftsbeschreibungen sind sehr detailliert beschrieben und lassen die wundervolle Natur rund um Cornwall vor meinem inneren Auge erstehen.   

Der Autor zeichnet sympathische Hauptfiguren die dennoch ihre Ecken und Kanten haben und gegen ihre inneren Dämonen kämpfen.

Jenkins – Ex-Bulle aus London, musste nach einem tragischen Unfall die Polizei verlassen. Früher ein angesagtes Mitglied einer Spezialeinheit, heute immer noch ein attraktiver, hochgewachsener Mitvierziger mit dunklen fast schwarzen Augen,  der am Stock geht und sich als Künstler versucht. Zog in das ruhige Fischerdorf Cadgwith in Cornwall um zu vergessen, aber auch um zu heilen. Körperlich wie Seelisch. Ein scharfer Verstand, ein wacher Geist in einem geschundenen von fürchterlichen Schmerzen geplagten Körper.  

Ihm zur Seite steht der Fischer Luke, der ihm ein guter Freund geworden ist. Luke kennt Land und Leute, ist sehr gut vernetzt und hat immer den passenden Mann parat, der in brenzligen Situationen aushelfen kann. Du musst ein Handy hacken? Kein Problem!

Gemeinsam versuchen sie den Tod von Marys bester Freundin Vic aufzuklären.  Victoria… die am Abend vor ihrem Tod Jenkins anrief und um Rat fragte. Doch er wimmelte sie ab. Von schweren Schuldgefühlen geplagt beschließt er ihren Tod, den die Ermittler als Selbstmord einstufen auf eigene Faust zu untersuchen. Wobei ihm der ein und andere Knüppel zwischen die Beine geworfen wird.

Und dann hätten wir noch die hübsche Mary Morgen die ein B&B betreibt und zudem im Laden ihrer Tante aushilft. Je mehr Zeit Jenkins mit ihr verbringt, desto mehr wächst sie ihm ans Herz.  

Ein sehr schöner Kriminalfall, bei dem es natürlich nicht bei der einen Leiche bleibt. Überraschende Wendungen, ein feiner Humor lassen mich nur so durch die Seiten fliegen und die Welt um mich herum vergessen. Verdächtige gibt es genug, doch war es tatsächlich Mord oder ein Unfall? Ich werde es euch nicht verraten.

Ian Bray hat einen angenehmen Schreibstil. Der Kriminalfall ist stimmig und gut aufgebaut. Die raue Landschaft des Küstenstreifens rund um das Fischerdorf ist sehr gut beschrieben. Da stellt sich sofort Urlaubsfeeling bei mir ein. Eingefleischte Krimifans mögen es mitunter als zu viel Landschaftsbeschreibung für einen Krimi empfinden, da diese immer wieder den sich aufbauenden Spannungsbogen unterbrechen und die Geschichte mitunter langatmig erscheinen lassen. Deshalb würde ich sagen – es ist noch ein bisschen Luft nach oben – dennoch fühlte ich mich sehr gut unterhalten und warte gespannt auf weitere Bände.     

Fazit: Nicht nur für Cornwall-Liebhaber, auch für Krimi-Fans ein unterhaltsamer Fall mit überraschenden Wendendungen. Ich freue mich auf weitere Fälle mit Simon Jenkins. Klare Leseempfehlung von mir.

4 von 5 Sterne

Eure Catherine

____________________________________________________________

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung! / Vielen herzlichen Dank an @Penguin_Verlag und das #Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Produktinformation

  • Ian Bray – Klippentod – Ein Cornwall-Krimi
  • TB: 560 Seiten
  • Verlag: Penguin Verlag, OA 13.04.2021
  • ISBN: 978-3-328-10399-8
  • Preis: 11,00 €

Reiheninfo:

  • Band 1 – Klippentod – Simon Jenkins ermittelt
Veröffentlicht unter Rezension - Kriminalroman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Joël Dicker – Das Geheimnis von Zimmer 622 – Roman

Klapptext: Eine dunkle Nacht im Dezember, ein Mord im vornehmen Hotel Palace in den Schweizer Alpen. Doch die Ermittlungen der Polizei verlaufen im Sand, der Fall wird nie aufgeklärt. Einige Jahre später steigt der berühmte Schriftsteller Joël Dicker im Palace ab. Dort lernt er die charmante Scarlett Leonas kennen und beginnt, sich für den ungelösten Kriminalfall zu interessieren: Was geschah damals in jenem Zimmer 622, das offiziell gar nicht existiert in diesem Hotel …

Meine Rezension: »Das Geheimnis von Zimmer 622« heißt  der neueste Geniestreich von Erfolgsautor Joel Dicker. Er ist einer dieser Romane der für die Ewigkeit geschrieben wurde. Er wird Zeit und Raum überdauern und im Gedächtnis der Leser bleiben, denn er ist so viel mehr als nur ein Roman. Das schreibe ich nicht, weil ich mich  irgendwie profilieren will. Ich habe das Buch selbst gekauft! Für mich ist der Roman einzigartig, großartig, besonderes. Nichts was man schnell zwischen Tür und Angel liest. Ein Roman mit Anspruch, Tiefgang, der zum Nachdenken anregt und für den man sich bewusst Zeit nimmt. Ein Roman der Nachklingt und mich sehr berührt hat. 

Inhaltlich ist es ein Roman im Roman. Vom Genre her eine geniale Mischung aus Krimi, Thriller, Liebesroman und Familiensaga. Teilweise autobiographisch, denn der Autor selbst nimmt eine wichtige Rolle in der Geschichte ein und lässt  wahre Begebenheiten aus seinem Leben darin einfließen. Gleichzeitig ist es eine Hommage an seinen verstorbenen Freund, Lehrmeister und Verleger Bernard de Fallois. Ein Dankeschön, eine Laudatio, ein besonderer Abschied. Berührend, authentisch und tief bewegend. 

Joël Dicker versteht es den Leser mit seinem äußerst genialen, bildlichen und zugleich temporeichen Schreibstil zu fesseln. Realität mischt sich mit Fantasy und öffnet so die Tür zu einer wunderschönen, komplexen und vor allem spannenden Geschichte, die den Leser in die Welt der Reichen und Schönen entführt, die geprägt ist von Machtspielchen, Verrat, Eifersucht und Intrigen. Im Mittelpunkt all dessen ein angesehenes Bankhaus und ein Puppenspieler der im Hintergrund die Fäden zieht. 

Zusammen mit dem Autor begebe ich mich auf Spurensuche. Was geschah wirklich in Zimmer 622 und wieso konnte der Mord bis heute nicht aufgeklärt werden? Ich habe mit den Figuren mitgefiebert, gelitten, geweint, gelacht, mich vom Autor in die Irre führen lassen und war überrascht über die absolut geniale Auflösung. 

Fazit: »Das Geheimnis von Zimmer 622« – Jahreshighlight 2021!  Anspruchsvolle, packende Lektüre. Vielschichtig, fesselnd  und mitreißend wie ein Thriller. Romantisch und leidenschaftlich wie ein Liebesroman. Absolut süchtig machende Unterhaltung. Lesen und Genießen!  

5 von 5 Sterne

Eure Catherine

____________________________________________________________

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung! / Selbst gekauft! #Buchladenliebe

Produktinformation

  • Joël Dicker – Das Geheimnis von Zimmer 622 – Roman
  • Gebundene Ausgabe: 624 Seiten
  • Verlag: Piper 4. Auflage 01.03.2021
  • ISBN: 978-3-492-07090-4 
  • Preis: 25,00 €

Weitere Bücher des Autors:

  • Die Wahrheit über den Fall Harry Quebert
  • Die Geschichte der Baltimores
  • Das Verschwinden der Stephanie Mailer

Veröffentlicht unter Rezension - Roman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Blanka Lipińska – 365 Tage – Dieser Tag – Roman

Klapptext: »Provozier mich nicht, Kleines!«

Lauras neues Leben auf Sizilien ähnelt einem Märchen: eine glamouröse Hochzeit, ein Ehemann, der ihr jeden Wunsch erfüllt, eine herrliche Villa am Meer und Luxus, wie Laura ihn zuvor niemals kannte. Alles könnte perfekt sein, wenn ihr Ehemann nicht ausgerechnet Don Massimo Torricelli wäre – Oberhaupt eines mächtigen Mafia-Clans. Die Ehefrau des gefährlichsten Mannes Siziliens zu sein, hat Konsequenzen, wie Laura sehr bald feststellen muss. Denn Massimo hat viele Feinde, die vor nichts zurückschrecken, und seine größte Schwachstelle ist Laura …

Meine Rezension: »365 Tage – Dieser Tag« von Blanka Lipińska schließt nahtlos an den ersten Band der Reihe an und erzählt die Liebesgeschichte zwischen Massimo und Laura weiter, gleichzeitig  löst sie den Cliffhanger auf. Wird Massimo es schaffen Lauras Herz erneut zu erobern? Oder ist ihre Liebe für immer verloren? Ich werde es euch nicht verraten.

Auch der zweite Band der 365 Tage Reihe umLaura & Massimo hat mich gut unterhalten. Die Schreibweise ist bildlich und fließend, dennoch bin ich ein bisschen hin- und hergerissen.Ich lese sehr gern erotische Bücher, doch diesmal fühlt es sich für mich beim Lesen so an, als ob das Gleichgewicht zwischen Geschichte und Erotik nicht stimmig ist.  Vor allem im Mittelteil liest es sich wie eine Aneinanderreihung von Sexszenen, und weil es nie genug Sex sein kann, gleich noch mehr  Sex obendrauf. Was zur Folge hat, dass ich mich übersättigt fühle und tatsächlich so etwas wie Langeweile aufkommt, denn die eigentliche Handlung bleibt dabei auf der Strecke. Erst zum Ende hin wurde es wieder spannend und ab da war ich dann voll dabei und hing gefesselt an den Seiten.  

Wenn man nicht alles hinterfragt und sich einfach der Geschichte hingibt, bereitet der Roman einem ein paar unterhaltsame Lesestunden. Hauptmerk der Geschichte liegt eindeutig auf dem erotischen Teil und endet schließlich erneut mit einem Cliffhanger der noch fieser ist als der am Ende von Band eins, denn diesmal geht es Buchstäblich um Leben und Tod. Wie wird Massimo sich entscheiden?  Ich bin gespannt was der Folgeband für Überraschungen für die Leser/innen bereithält.

Fazit: »365 Tage – Dieser Tag« erotisch, sinnlich, leidenschaftlich. Liebhaber erotisch fesselnder – Dark Romance – Romane kommen hier sicherlich auf ihre Kosten.   

3,5 von 5 Sterne

Eure Catherine

____________________________________________________________

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung! / Vielen herzlichen Dank an @Blanvalet_Verlag und das #Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Reiheninfo:

  • Band 1: 365 Tage
  • Band 2: 365 Tage – Dieser Tag
  • Band 3: 365 Tage mehr

Produktinformation

  • Blanka Lipińska – 365 Tage – Dieser Tag – Roman 
  • Broschiert: 480 Seiten
  • Verlag: Blanvalet Verlag deutsch. EA. 19.04.2021
  • ISBN: 978-3-734-11052-8
  • Preis: 12,90 €
Veröffentlicht unter Rezension - Roman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Charlotte McGregor – Highland Hope – Ein Bed & Breakfast für Kirkby – Roman

Klapptext: In diesem Charmanten Bed & Breakfast findet Colleen mehr als nur ein Zimmer…

Colleen Murray hat nichts zu verlieren, als sie Boston hinter sich lässt, um auf Wunsch ihres verstorbenen Vaters ein paar Monate in seiner schottischen Heimat Kirkby zu verbringen. Die Schönheit der Highlands und den eigenwilligen Charme der Dorfbewohner nimmt sie anfangs kaum wahr. Doch dann trifft sie Alex Fraser, den Besitzer des romantischen Bed & Breakfast. Der alleinerziehende Vater ist nicht nur genau ihr Typ, sondern teilt auch ihre Leidenschaft fürs Reiten. Wird Colleen die Reise zu ihren Wurzeln dabei helfen, endlich ihren Platz im Leben zu finden? Das Glück scheint jedenfalls zum Greifen nahe. Bis Alex´ Vergangenheit ihn einzuholen und alles zu zerstören droht…

Meine Rezension: Willkommen im »The Cosy Thistle« Bed & Breakfast in Kirkby. Hier können sie die Seele baumeln lassen.  Sie nächtigen in kleinen idyllisch gelegen Cottages,  für das leibliche Wohl sorgt eine gut bürgerliche Küche und wenn sie möchten erkunden sie die Highlands zu Pferd, Rad, oder zu Fuß. – In diesem wundervollen Ambiente spielt Charlotte McGregors neue Highland Hope Reihe. Urlaubsfeeling pur, also ich würde sofort meine Koffer packen und mich einmieten.

Mit viel Charme und Herzenswärme erzählt die Autorin Colleens Geschichte. Wie verloren sie sich nach dem Tod ihres geliebten Vaters fühlt und wie sie sich mit seiner Asche im Gepäck auf den Weg in die Highlands macht um seinen letzten Wunsch, seine leiblichen Überreste in der Erde seiner Ahnen beizusetzen, zu erfüllen. Gefangen in ihrer Trauer merkt Colleen anfangs nicht wie sie Land und Leute nicht nur näher kennenlernt, sondern auch in ihr Herz schließt. Sie beginnt Wurzeln zu schlagen und fühlt eine Zugehörigkeit die sie vorher nie verspürt hat.  Was nicht zuletzt an dem raubeinigen Highlander Namens  Alex Fraser liegt, der mit seinen roten Haaren und der Statur Colleen an einen gewissen Romanhelden aus der Outlandersaga erinnert.

Völlig gebannt verliere ich mich zwischen den Zeilen und möchte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Die schöne schottische Landschaft, die sympathischen und mitunter eigenwillig, typisch schottisch sturen Charaktere wachsen mir schnell ans Herz. Sie bringen mich zum Lachen, zum Weinen und lassen mich die Welt um mich herum vergessen.

Highland Hope ist ein richtig schöner Liebesroman mit Herzschmerz, Intrigen, Spannung und einer sehr schönen Geschichte. Wie ein kleiner Urlaub für die Seele. Ich habe das Buch regelrecht verschlungen und hibbel nun auf das Erscheinen des zweiten Bandes »Ein Pub für Kirkby«, welcher im Juli dieses Jahres erscheinen soll, hin.

Als kleines Extra findet der Leser am Ende des Buches neben einem Figuren- und Tierregister das Porridge-Rezept à la Tante Alice, sowie eine Leseprobe aus Band 2. Ich bin gespannt ob aus Jon und Isla ein Paar wird, doch das ist eine andere Geschichte.

Fazit: Ein Bed & Breakfast für Kirkby – ist ein Buch zum Verlieben! Bezaubernd, herzerwärmend, romantisch. Der Auftakt zur Highland Hope Reihe hat mir super gut gefallen und ich möchte ihn euch wärmstens ans Herz legen.  

5 von 5 Sterne

Eure Catherine

____________________________________________________________

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung! / Vielen herzlichen Dank an @Heyne_Verlag Verlagsgruppe Random House und das #Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Produktinformation

  • Charlotte McGregor – Highland Hope – Ein Bed & Breakfast für Kirkby  – Roman
  • TB: 448 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag OA 13.04.2021
  • ISBN: 978-3-453-42483-8
  • Preis: 10,99 €

Reiheninfo:

  • Band 1 – Highland Hope – Ein Bed & Breakfast für Kirkby 
  • Band 2 – Highland Hope – Ein Pub für Kirkby ET: 12.07.2021
  • Band 3 – Highland Hope 3 – Eine Destillerie für Kirkby ET: 11.10.2021
  • Band 4 – Highland Hope – Eine Bäckerei für Kirkby ET: 10.01.2022
Veröffentlicht unter Rezension - Roman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Karsten Dusse – Achtsam Morden – Am Rande der Welt – Roman

Klapptext: Finde dich selbst. Bevor es ein anderer tut.

Um der Midlifecrisis zu entgehen, begibt sich Björn Diemel auf Anraten seines Therapeuten auf Pilgerreise. Schnell stellt sich als Erkenntnis auf dem Jakobsweg heraus, dass Björns Leben die Mitte bereits längst überschritten haben könnte: Ein unbekannter Mitpilger versucht ihn zu töten.

Während bei den scheiternden Anschlägen auf Björn ein Pilger nach dem anderen seinen Lebensweg verlässt, versucht Björn ganz achtsam, sich seiner Haut zu wehren. Seine Pilger-Fragen nach Leben, Tod und Erfüllung bekommen plötzlich eine sehr praxisnahe Relevanz.

Meine Rezension: »Das Buch ist eine herrliche Mischung aus Krimi, schwarzem Humor und Lebensweisheiten. Wunderbar miteinander verwoben, so dass es einfach nur Spaß macht es zu lesen.« 

Doch beginnen wir am Anfang. Björn Diemel ist zurück und nimmt mich mit auf eine sehr unterhaltsame Pilgerreise. Björns 45. Geburtstag ist Auslöser einer inneren Sinnkriese. Nach Aussage seines Therapeuten steuert er auf eine Midlifecrisis zu. Einziger Ausweg aus dem Debakel eine Pilgerreise auf dem Jakobsweg. Vier Wochen raus aus dem Trott, wandern, zur Ruhe kommen, die eigenen Bedürfnisse in den Vordergrund stellen, auf sie reagieren und ihnen nachgeben. Nichts ist vorherbestimmt, nichts in Stein gemeißelt.   

Neben der Beantwortung der Fragen nach dem Sinn des Lebens, seinem Verhältnis zum Tod und was er für ein erfülltes Leben wirklich braucht, ist das Ziel der Reise neue Menschen kennenzulernen ohne sich ihnen aufzudrängen. Sein Therapeut rät ihm offen auf die Menschen zuzugehen, wobei es nicht nötig ist, den gesamten Weg gemeinsam zu gehen. Der Pilgerweg ist wie ein Supermarkt, man betritt ihn, trifft Menschen geht ein Stück gemeinsam, verliert sich in den Gängen und trifft sich spätestens an der Kasse wieder.

Karsten Dusse hat es mal wieder geschafft mich mit seinem sehr angenehmen Schreibstil einzufangen. Seine sympathische Hauptfigur Björn Diemel ist mir seit dem ersten Band ans Herz gewachsen und ich freue mich immer neues von ihm zu lesen. Im vorliegenden Band sorgt ein mörderischer Mitpilger für Komplikationen auf dem Jakobsweg, der Björn blanke Todesankst spüren lässt. Doch dank seiner Achtsamkeitsregeln ist er um eine kreative Lösung nicht verlegen. Die kleinen Einblicke in das Leben der Mitpilger wurden sehr geschickt in die eigentliche Geschichte eingebaut und verleihen ihr die nötige Tiefe. In dem Pilger Roland findet Björn zudem einen angenehmen Weggefährten. Rolands Geschichte hat mich übrigens sehr berührt.  

Fazit: »Achtsam Morden – Am Rande der Welt« Herrlich skurril! Mit viel schwarzem Humor bescherte mir der Autor ein paar sehr unterhaltsame, spannende aber auch berührende Lesemomente.  Klare Leseempfehlung von mir!

5 von 5 Sterne

Eure Catherine

____________________________________________________________

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung! / Vielen herzlichen Dank an @Heyne _Verlag und das #Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Produktinformation:

  • Karsten Dusse – Achtsam Morden – Am Rande der Welt – Roman
  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag OA 26.04.2021
  • ISBN: 978-3-453-27356-6
  • Preis: 20,00 €

Reiheninfo:

  • Band 1 – Achtsam Morden
  • Band 2 – Das Kind in mir will achtsam morden
  • Band 3 – Am Rande der Welt
Veröffentlicht unter Rezension - Roman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Ursula Poznanski – Thalamus – Roman

Klapptext: Er kann Dinge, die er nicht können dürfte. Weiß von Sachen, die er nicht wissen sollte …

Eine abgeschiedene Rehaklinik mitten im Wald, viele Kilometer entfernt von der nächsten Ortschaft: In dieser Einsamkeit erzielt der Markwaldhof sensationelle Ergebnisse in der Behandlung von Traumapatienten.   

Ein schwerer Motorradunfall katapultiert den siebzehnjährigen Timo aus seinem normalen Leben und fesselt ihn für Monate ans Krankenbett. Im Markwaldhof, einem Rehabilitationszentrum, soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Aber schnell stellt Timo fest, dass sich merkwürdige Dinge im Haus abspielen: Der Junge, mit dem er sich das Zimmer teilt, gilt als Wachkomapatient und hoffnungsloser Fall, doch nachts läuft er herum, spricht – und droht Timo damit, ihn zu töten, falls er anderen davon erzählt.

Eine Sorge, die unbegründet ist, denn Timos Sprachzentrum ist schwer beeinträchtigt, seine Feinmotorik erlaubt ihm noch nicht niederzuschreiben, was er erlebt. Und allmählich entdeckt er an sich selbst Fähigkeiten, die neu sind.

Meine Rezension: Wow… andächtig klappe ich das Buch zu. Ich bin noch ganz geflasht von den vielen Eindrücken. Den Emotionen, der Geschichte, dem ganzen Drumherum. Wer hätte das gedacht, aber zwischen diesen Buchdeckeln verbarg sich ein echter Leseschatz für mich und ich bin unendlich glücklich, dass ich dieses Buch in der Buchhandlung entdeckt habe.

Wenn ein Mensch aus seinem normalen Leben gerissen wird, dann ist das sehr verstörend. Eben war die Welt noch in Ordnung und einen Wimpernschlag später wachst du im Krankenhaus auf und alles hat sich geändert. Das ist die Ausgangssituation mit der Timo zu kämpfen hat. Die Autorin  verschönt die Situation nicht, sie stellt hingegen die Gefühle der Figur sehr realistisch dar und versteht es gekonnt all die Emotionen ob nun Wut, Trauer oder Verzweiflung in die Geschichte einzubauen. Gleichzeitig macht sie Mut und weckt Timos Kampfgeist. Neben die menschliche Komponente gesellt sich der Science Fiction/Thriller Teil, in dem es um Chancen und Gefahren der modernen Hirnforschung geht. Diese unterschiedlichen Themen miteinander zu verweben ist eine Gradwanderung, die sie mit Bravur meistert.

Ursula Poznanski schreibt sehr fesselnd und bildlich, die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Ich habe mich in der Geschichte verloren, mit Timo mitgefiebert, gelitten und freute mich über jeden seiner Fortschritte. Die Seiten flogen beim Lesen nur so dahin.

Das war mein erstes Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe. Ab jetzt werde ich nach weiteren Romanen von ihr Ausschau halten.

Fazit: »Thalamus« Das Buch zieht alle Register: Es ist spannend, emotional, fesselnd, mitreißend. Die Mischung aus Thriller, Science Fiction und Jugendroman hat mich begeistert, verblüfft, überrascht und definitiv einen Nerv getroffen der es für mich zu einem echten Lesehighlight macht. Klare Leseempfehlung von mir!

5 von 5 Sterne

Eure Catherine

____________________________________________________________

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung! / Selbst gekauft! #Buchladenliebe

Produktinformation

  • Ursula Poznanski – Thalamus – Roman
  • TB: 448 Seiten
  • Verlag: Loewe Verlag GmbH  13.08.2018
  • ISBN: 978-3-785-58614-3
  • Preis: 16,95 €

Veröffentlicht unter Rezension - Roman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Anette Hinrichs – Nordlicht – Die Tote im Küstenfeuer – Kriminalroman

Klapptext: Ganz Dänemark feiert. Einer mordet. Was geschah in der Mittsommernacht?

In Egernsund an der jütländischen Küste verbrennt die Leiche eines jungen Mädchens unter den Holzscheiten eines Sankt-Hans-Feuers. Wurde die deutsche Gastschülerin das Opfer eines grausamen Ritualmordes? Vibeke Boisen und Rasmus Nyborg von der deutsch-dänischen Sondereinheit GZ Padborg übernehmen den Fall und stoßen in der Familie der Toten auf eine Mauer des Schweigens. Auch die Ermittlungen in der beschaulichen dänischen Küstenstadt gestalten sich schwierig, denn die Bewohner sind sich einig: Der Täter muss von außerhalb kommen. Als eine Spur zu den Betreibern der örtlichen Ziegelei führt, beginnt der Zusammenhalt der eingeschworenen Gemeinschaft zu bröckeln …

Meine Rezension: Auch „Die Tote im Küstenfeuer“ der Nordlichtreihe kommt mit einer Top Aufmachung daher. Neben dem ansprechendem Cover enthält die vordere Buchinnenseite eine Karte von Deutschland und Dänemark. Im hinteren Innenteil befinden sich Fotos von  Originalschauplätzen wie dem Sankt-Hans-Feuer, dem Ziegeleimuseum, dem Hafen von Egernsund und von Hamburg. Bild und Kartenmaterial in Büchern mag ich immer sehr, sie werten ein Buch für mich immer noch einmal extra auf. 

Da ich bereits Band 2 der Nordlichtreihe gelesen habe, war ich super gespannt auf den neuen Fall von Hauptkommissarin Vibeke Boisen und ihrem dänischen Kollegen Rasmus Nyborg. Diesmal entführt uns die Autorin nach Egernsund, wo eine weibliche Leiche in den Überresten  eines Sankt-Hans-Feuers gefunden wurde.  Ein Fall der ganz besonders Rasmus an die Nieren geht, ist er doch gerade frisch gebackener Vater einer Tochter. Nach der Feststellung der Identität der Toten, gibt es mehrere Ermittlungsansätze und die Kommissare verfolgen verschiedene Spuren. Anette Hinrichs schreibt super spannend, bildlich und führt den Leser gekonnt an der Nase herum. Gespannt verfolge ich die Ermittlungen und lasse mich immer weiter in die Geschichte hereinziehen. Ich würde euch gerne noch so viel mehr vom Inhalt des Buches vorschwärmen, aber damit unweigerlich Spoilern. Die Geschichte ist so fesselnd und mitreißend, zum Ende hin konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Die Autorin schreibt sehr wirklichkeitsnah, mit authentisch wirkenden Charakteren bei denen es mir leicht fällt mich in sie hinein zu versetzen. Immer wieder erfrischend finde ich wie im Hintergrund zum eigentlichen Kriminalfall das Privatleben der Kommissare in die Geschichte eingearbeitet wurde. Es ist wie ein roter Faden, der den Leser von einem Roman zum anderen führt und gleichzeitig der Geschichte Tiefe verleiht.

Mich konnte »Die Tote im Küstenfeuer« Band 3 der Nordlicht-Krimi-Reihe voll auf begeistern und ich freue mich auf zukünftige Krimis dieser Reihe.

Fazit: Bin begeistert! Vielschichtig, anspruchsvoll und super spannender Krimi der mit authentischen Figuren und einer tollen Atmosphäre aufwartet.  Hier kommen Krimi-Fans voll auf ihre Kosten. Klare Leseempfehlung von mir!

5 von 5 Sterne

Eure Catherine

____________________________________________________________

Unbezahlte Werbung wegen Markennennung! / Vielen herzlichen Dank an @Blanvalet _Verlag und das #Bloggerportal für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Produktinformation

  • Anette Hinrichs – Nordlicht – Die Tote im Küstenfeuer – Kriminalroman
  • TB: 448 Seiten
  • Verlag: Blanvalet TB Verlag OA: 15.03.2021
  • ISBN: 978-3-734-10932-4
  • Preis: 10,00 €

Reiheninfo:

  • Band 1: NORDLICHT – Die Tote am Strand
  • Band 2: NORDLICHT – Die Spur des Mörders
  • Band 3: NORDLICHT – Die Tote im Küstenfeuer
Veröffentlicht unter Rezension - Kriminalroman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen