L.J. Shen – Vicious Love – Roman

 Klapptext: Emilia LeBlanc traut ihren Augen nicht, als sie nach zehn Jahren zum ersten Mal wieder Baron „Vicious“ Spencer gegenübersteht. Vicious, der ihr das Leben einst zur Hölle gemacht hat. Vicious, der nie nett, immer furchtbar zu ihr war. Vicious, der sie ans andere Ende der USA und weg von ihrer Familie getrieben hat. Vicious, der einzige Mann, den sie je geliebt hat.

Inzwischen ist er ein erfolgreicher Anwalt und leitet mit seinen drei besten Freunden ein Multi-Milliarden-Dollar-Unternehmen. Emilia, die es kaum schafft, sich und ihre kranke Schwester über die Runden zu bringen, weiß, dass Vicious der letzte Mann ist, den sie jetzt in ihrem Leben gebrauchen kann. Und doch kann sie sich wie damals schon einfach nicht von ihm fernhalten –

Meine Rezension:  „Vicious Love“ von L. J. Shen – Bis dato kannte ich keine Romane der Autorin. Aufmerksam wurde ich auf das Buch, durch das außergewöhnliche Cover. Eine dunkle Rauchwolke auf weißem Grund. Es machte mich neugierig und ich griff nach dem Buch, weil es nicht das für einen erotischen Liebesroman sonst so typische Liebespaar auf dem Covert trug. Das machte es zu etwas besonderem, etwas das sich lohnte genauer unter die Lupe genommen zu werden.

Der Klapptext heizte meine Neugier weiter an und meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Schon jetzt steht für mich fest, dass ich der Autorin treu bleiben und auch die Folgebände dieser Reihe lesen werde.

Der Schreibstil ist flüssig und gefällt, auch die verschiedenen Blickwinkel aus denen die Kapitel geschrieben wurden mag ich sehr. Ich liebe es, wenn ich in die Köpfe der Figuren sehen kann und sie ihre Gefühle und Gedanken mit mir teilen. Auch das berühmte Kopfkino kommt sofort in Gang, die Geschichte ist rund und überzeugt. Ich liebe  Em’s Witz und Vic’s Sturheit.

Zitat: Em zu Vic: »Geh weg Vicious. Du bist wie ein Welpe, der darum bettelt, dass ich ihm ein Zuhause gebe. Nur deutlich weniger niedlich.«

Emilia ist mir  auf Anhieb sympathisch. Einerseits steht sie mit beiden Beinen im Leben und weiß was sie will, andererseits ist sie manchmal ein bisschen naiv und einfach zu gut für diese Welt. Ihre Liebe zu Vicious ist exzeptionell, er zieht sie an wie das Licht die Motte.

Vic ist ein sehr komplexer Charakter. Er ist nicht nur der typische Bad Boy, das Kind reicher Eltern das alles bekommt was es will. Er ist so viel mehr. Er hat einiges durchmachen müssen, das tiefe Spuren auf seiner Seele hinterlassen hat. Er ist ein Getriebener, den allein der Gedanke an Rache und Vergeltung den nächsten Tag überstehen lassen. Als er Emilia begegnet ist sie wie ein gleißendes Licht das seine Dunkelheit durchbricht.

Wenn wundert es da, dass Vicious  Emilia vom ersten Tag an verfallen ist? Weil er ihr nicht zeigen kann, wie sehr er sie liebt, wählt er statt dessen den Weg – Was sich neckt, dass liebt sich. – Dumm nur, dass alle außer Emilia bemerken was zwischen ihnen läuft.  Da Em ihm nicht die erwartete Aufmerksamkeit zukommen lässt, beschließt er sie aus seinem Leben zu verbannen. Zehn Jahre hatte das wunderbar funktioniert, doch dann trafen sie zufällig aufeinander und die Gefühle die er einst für sie empfand flackerten von neuem auf. Er glaubte er hätte das Feuer das in ihm brannte unter Kontrolle, er glaubte er könnte mit Emilia spielen, er könnte sie benutzen und dann wegwerfen wie einen alten Schuh, doch er hatte seine Rechnung ohne die Liebe gemacht.

Neben dem Haupterzählstrang gibt es immer wieder interessante Rückblicke in Vic‘s und Em’s Vergangenheit. Das macht die Geschichte noch farbiger, noch lebendiger, denn ihr gemeinsames Leben entblättert sich nach und nach für den Leser, bis alle Geheimnisse offenbart und das Happy End erreicht ist.

Band 2 „Twisted Love“ erscheint am 27.07.2018. Ich freue mich schon sehr darauf ihn zu lesen.

Fazit: Gelungener Auftakt zur neuen Sinners of Saint Reihe. Schöner Schreibstil, interessante, komplexe Charaktere. Für alle die sinnlich, spannend, sexy Liebesgeschichten lieben.  Ich fühlte mich bestens unterhalten, deshalb klare Leseempfehlung von mir!

4 von 5 Sterne

Eure Catherine

Produktinformation

Broschiert: 448 Seiten

Verlag: LYX – 1. Aufl. 2018

ISBN: 978-3-736-30686-8

Preis: 12,90 Euro

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Rezension - Roman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Andy Weir – Artemis – Hörbuch

Klapptext: Jazz Bashara ist kriminell. Zumindest ein bisschen. Schließlich ist das Leben in Artemis, der ersten und einzigen Stadt auf dem Mond, verdammt teuer und, wenn man kein Millionär ist, verdammt ungemütlich. Also tut Jazz, was getan werden muss: Sie schmuggelt Zigaretten und andere auf dem Mond verbotene Luxusgüter für ihre reiche Kundschaft. Als sich ihr eines Tages die Chance auf einen ebenso lukrativen wie illegalen Auftrag bietet, greift Jazz zu. Doch die Sache geht schief, und dann wird auch noch ihr Auftraggeber ermordet. Plötzlich steckt Jazz mitten drin in einer tödlichen Verschwörung, in der nichts Geringeres auf dem Spiel steht als das Schicksal von Artemis selbst.

Meine Rezension: “Artemis” von Andy Weir – Ich sah das Cover, las den Klapptext und war Feuer und Flamme.  Eine Stadt auf dem Mond, eine Verschwörung und mitten drin eine junge Frau die „ein bisschen“ kriminell ist. Ja… das ist der Stoff aus dem Träume gemacht werden. Der Mond, so nah und doch so fern, aber immer faszinierend. Eine Geschichte die auf dem Mond spielt,  da jubelt der kleine Nerd in mir und das Science Fiction Gen schnurrt zufrieden: „Gib mir mehr!“ Und so begann ich voller Spannung zu hören.

Die Stimme der Vorleserin,  Gabrielle Pietermann, ist sehr angenehm und passend zur Protagonisten gewählt, auch die Stimme des männlichen Parts, Marius Clarèn, gefällt mir sehr gut. Zum Einstieg erfahre ich einiges über das Leben auf dem Mond. Die Mondstadt ist sehr gut beschrieben, so dass ich mir die einzelnen Orte gut vorstellen kann. Jazz ist mir sehr sympathisch, ich kann mich gut in sie hineinversetzen und ich finde ihr Leben auf dem Mond echt faszinierend. In ihr HBI (ich hoffe es heißt wirklich so und ich habe mich nicht verhört) habe ich mich spontan verliebt. Das kleine ferngesteuerte Spielzeug hat sich sehr bildlich in meinem Kopf festgesetzt und ich sehe genau vor mir, wie es sich an Leitungen hochhangelt, Schleusen öffnet, durch Türen schlüpft und sie anschließend wieder verschließt. Das ist echt cool und ich könnte wetten, dass der ein oder andere Leser/Hörer so ein Teil gut in seinem Alltag gebrauchen könnte.

Neben dem fesselnden Schreibstil gefällt mir besonders die Situationskomik und der Humor, welcher hier und da aufblitzt und dem Zukunftsthriller eine gewisse Leichtigkeit verleiht. Es gibt da ein paar Szenen über die ich mich köstlich amüsiert habe. Auch die Geschichte selbst gefällt mir richtig gut. Sie  ist spannend und fesselnd, wartet mit ein paar unvorhersehbaren Wendungen auf und erzählt actiongeladen aber nicht zu utopisch Jazz Versuch ihren Platz im Universum zu finden. Ob es ihr gelingt, werde ich natürlich nicht verraten.

Da ich in physikalischen Belangen sowie Raumfahrt/Mechanik nicht sehr bewandert bin, erschienen mir die technischen Details mitunter etwas zu viel, auch wenn der Autor sich sehr große Mühe gegeben hat  diese dem Leser/Hörer näherzubringen. Vielleicht tut man sich beim Lesen da leichter als beim Hören, weil man einfach zurückblättern kann, wenn man etwas nicht gleich verstanden hat.

Das Hörbuch hat mir sehr gut gefallen und ich bedanke mich noch einmal recht herzlich bei #Lovelybooks „Sound der Bücher“ und #RandomHouse für das schöne Gewinnspiel.

Fazit: Unterhaltsam, spannend, fesselnder Zukunftsthriller. Die Reise zum Mond hat sich für mich gelohnt und wird sicher jeden SF-Fan begeistern. Sollte das Buch verfilmt werden, wird es bestimmt ein Blockbuster.

4 von 5 Sterne

Eure Catherine

Veröffentlicht unter Rezensionen, Rezensionen - Hörbücher | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Brian Lee Durfee – Mond des Vergessens – Fantasy

Klapptext:

Es gibt viele Götter und viele Herren, doch bald wird es nur noch einen geben. Einen, dem Königinnen und Könige die Füße waschen werden.

Unter den Göttern ist Streit entbrannt und zwingt den Menschen einen fürchterlichen Krieg auf. Über das Meer kommen die fanatischen Anhänger des verstoßenen Gottessohnes Raijael, um die Gläubigen der alten Laijons-Religion zu unterwerfen. Irgendwo in den Landen hält sich der Waisenjunge Nail versteckt. Auf ihm ruht die heimliche Hoffnung derer, die das Land retten wollen.

Von immer schlimmeren Wahnvorstellungen besessen, regiert Jovan, der älteste Sohn des gefallenen Königs, über Gul Kana. Verzweifelt versuchen seine Schwestern Jondralyn und Tala, die tyrannische Herrschaft zu beenden. Kann das Königreich die Bedrohung durch die näher rückende Armee, die alles bislang Dagewesene an Grausamkeit übertrifft, überstehen? Kann es sich gegen die neue Religion Raijaels behaupten? Und hat das Schicksal des jungen Nail etwas mit einer uralten Prophezeiung zu tun? Mit seinen Freunden, die ihn begleiten, gerät er in immer größere Gefahr.

Meine Rezension: Beginnen wir mit dem Cover, welches in meinen Augen wunderschön und ein echter Hingucker ist. Beim Betrachten schlägt mein kleines Herz unweigerlich schneller. Es strahlt so eine Kraft und Lebendigkeit aus, gleichzeitig ist es aber auch geheimnisvoll und mystisch. Der Ritter im Vordergrund könnte Beschützer aber auch Angreifer sein. Die Farbwahl ist perfekt, der bedeckte Himmel mit der Burg im Hintergrund wirkt dunkel und bedrohlich dazu als Kontrast der blutrote Umhang des Ritters der durchs Bild flattert, als hätte ihn gerade eben eine Windböe erwischt. Das Pferd trabt vor Kraft strotzend, unbeeindruckt über die brennende Erde, den Kopf stolz erhoben, mit Augen und Nüstern die Feuer zu speien scheinen.  Ich habe mich spontan in dieses Cover verliebt und nachdem ich den Roman gelesen habe kann ich sagen, es passt perfekt zur Geschichte.

Der Roman „Der Mond des Vergessens“ ist keine leichte Lektüre, der Leser muss sich nicht nur auf die Geschichte einlassen, er muss auch beim Lesen konzentriert bleiben um die vielen Charaktere und Nebencharaktere die sich in den fünf Landen tummeln in die richtigen Schubladen einzuordnen. Die von Brian Lee Durfee geschaffene Welt ist sehr komplex. Es gibt nicht nur fünf Inseln sondern auch fünf Kriegerengel, dazu (wenn ich mich nicht verzählt habe) elf Haupt- und Nebenschauplätze, unter anderem Königshöfe mit sehr vielen Charakteren die alle beschrieben und vorgestellt sowie in die Geschichte verwoben werden wollen.  Was mitunter sehr anstrengt und mich mehrmals Zurückblättern lässt, damit ich im Geiste die Figur an den ihr gebührenden Platz einsortieren kann. Wie gesagt, es ist keine leichte Kost, doch hat man erst einmal Blut geleckt, gibt man das Buch nicht mehr aus der Hand. Zumindest erging es mir so. Es war spannend und fesselnd, ich kann gar nicht glauben, dass ich tatsächlich 888 Seiten gelesen habe. Ja…, es ist viel passiert und doch habe ich das Gefühl noch ganz am Anfang der Geschichte zu stehen. Es ist ein bisschen wie beim Hobbit oder Herr der Ringe, die Gefährten haben sich gefunden und begeben sich nun auf ihre Reise voller Abenteuer, Irrungen und  Wirrungen.

Der Autor hat es geschafft mit seinen bildlichen Worten eine vielschichtige fantastische Welt zu erschaffen. Ich bin schon sehr gespannt hinter die vielen Geheimnisse und Prophezeiungen zu kommen, die die einzelnen Charaktere noch vor mir und ihren Mitstreitern verbergen.  Am liebsten würde ich euch aus dem Inhalt des Buches einiges vorschwärmen, damit ihr gemeinsam mit mir in das  mittelalterliche Setting eintauchen könnt, aber damit würde ich einfach zu viel verraten. Außerdem ist es so vielschichtig und  bezaubernd, dass ich das gar nicht hinbekäme. Nur so viel, es gibt Kämpfe mit Bogen und Schwert, Mann gegen Mann, doch nicht immer ehrenhaft. Grausame menschenverachtende Szenen, Verstümmelungen, Mord, Intrigen, Liebe und Hass, Treue und Verrat. Mitunter weiß ich nicht mehr, wer gut oder wer böse ist oder ob ich auf der richtigen Seite stehe. Die  unerwarteten Wendungen bringen mich das ein und andere Mal ins Grübeln. Man kann niemandem trauen, oder doch? Ich werde es euch nicht verraten.   Jedenfalls hatte ich einen mordsspaß beim Lesen des Buches und kann es guten Gewissens jedem Fantasiefan ans Herz legen. Persönlich freue ich mich bereits auf die Folgebände.

Im Anhang des Romans findet sich neben einer Karte der „Fünf Inseln“ sehr interessantes Infomaterial zu den Monden, den Königshäusern, den Schriften und Waffen Laijons.

Fazit: Gelungener, solider Auftakt zu einem neuen Fantasieabenteuer. Die Mischung aus Tolkin und G.R.R. Martin gefällt und macht Appetit auf mehr.  Ich freue mich auf den zweiten Band, der hoffentlich bald erscheinen wird. Für Leser die sich in mittelalterlichen Fantasiewelten wohlfühlen.

4 von 5 Sterne

Eure Catherine

Produktinformation

Brian Lee Durfee – Mond des Vergessens

Gebundene Ausgabe: 888 Seiten

Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1. (10. März 2018)

ISBN-13: 978-3608961416

Preis: 25,00 €

Veröffentlicht unter Rezensionen, Rezensionen - Fantasy | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Tabea Bach – Die Kamelien Insel – Roman

Klapptext:   Sylvia hat ausgesorgt, doch glücklich ist sie nicht in ihrem terminreichen Leben und in ihrer scheinbar perfekten Ehe. Als sie eine Kamelien-Insel in der Bretagne erbt, lässt sie München hinter sich. Aber Sylvias finanztüchtiger Mann hat die Insel bereits zum Verkauf angeboten. So ist man in der Kameliengärtnerei nicht gut auf die unbekannte Erbin zu sprechen. Gefangen vom Zauber der Insel und berührt von der Herzlichkeit der Menschen, gibt Sylvia ihre Identität nicht preis. Als sie sich in Maël verliebt, der als Gärtner auf der Insel arbeitet, wird ihre Lage erst recht kompliziert…

Meine Rezension:   Was mir zuerst ins Auge springt ist das wunderschöne Cover. Blauer Himmel, in der Ferne ein Haus an den Klippen und dahinter das Meer. Im Vordergrund eine junge Frau mit einem Kamelien-Strauß in der Hand. Das Cover ist, wie ich finde, sehr ansprechend und passend zum Inhalt gestaltet. Zudem weckt es meine Sehnsüchte und versetzt mich in Urlaubslaune.

Die Kamelien-Insel ist ein Roman zum Träumen und Entspannen. Beim Lesen genieße ich es in die Geschichte und die bildliche Beschreibung der Landschaft einzutauchen. Ich kann fast das Meer riechen, den Wind auf meiner Haut spüren und streife gemeinsam mit Sylvia über die Insel wo ich mich an dem Duft der unzähligen Kamelienblüten berausche. Die Autorin schafft es mich mit ihrer bildlichen Beschreibung einzufangen und zu verzaubern. Der leichte Erzählstil tut sein Übriges, dass das Kopfkino sofort in Gang kommt und ich mich in der Geschichte wohlfühle. So wohl, dass ich Zeit und Raum vergas und das Buch an einem einzigen Tag  durchlas.

Der Roman erfüllt alle Klischees eines altbewährten Liebesromans und ist auch nach demselben Prinzip aufgebaut. Eine wundervolle traumhafte Landschaft, eine Frau zwischen zwei Männern, eine verbotene Liebe, ein paar Intrigen um die Spannung zu halten und am Ende  kann man sich sicher sein; Alles wird gut! Mit anderen Worten, der Leser bekommt genau das, was er erwartet, eine unterhaltsame, romantische Sommerlektüre, die er auch problemlos vor dem Einschlafen lesen kann.

Einziger Minuspunkt den ich anzumerken habe ist die mangelnde Zweisamkeit der Protagonisten. Ich weiß gar nicht wie ich es genau beschreiben soll, sagen wir es einmal so: Wäre der Roman eine Suppe würde ich sagen er schmeckt etwas fad. Mir fehlt ein bisschen die Würze. Sylvia und Maël verbringen nicht wirklich viel Zeit miteinander. Wo ist der Pep, der mein Herz höher schlagen lässt? Ich vermisse das leidenschaftliche Feuerwerk, das Kribbeln und die Aufregung die mit einer jungen Liebe einhergehen. Liebestechnisch ist bei mir der Funke nicht übergesprungen. Der Roman ist nett, auf seine Art unterhaltsam und ich würde auch jederzeit die Nachfolgebände lesen, dennoch reicht es für mich nicht zum Lieblingsbuch, weshalb ich ihm nicht die volle Punktzahl geben kann.

Fazit:   Sehr schöner leichter Sommerroman zum Träumen und Entspannen. Für alle die auf klassische Liebesromane a la Rosamunde Pilcher stehen.

4 von 5 Sterne

Eure Catherine

Produktinformation

Tabea Bach – Die Kamelien Insel

Taschenbuch: 336 Seiten

Verlag: Bastei Lübbe

ISBN-13: 978-3404176311

Preis: 9,90 €

Ich habe den Roman im Zuge eines Gewinnspiels gewonnen und bedanke mich recht herzlich beim #bastei_lübbe_verlag und der #lesejury für das schöne Gewinnspiel und die Zusendung des Buches inclusive Pralinenschachtel, deren Inhalt übrigens sehr, sehr lecker war.  Herzlichen Dank!

Veröffentlicht unter Rezension - Roman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Challenge – 18 Bücher für 2018 – 2. Update März

Mein Lesemonat März war geprägt von Neuerscheinungen. Ein Buch stand auf meiner Liste, der Rest hat sich Mal wieder unvorhergesehen in meinen Haushalt geschummelt. Somit habe ich im März die folgenden fünf Bücher gelesen:

  1. Eva Völler – Tulpengold
  2. Der Verstoßene: Black Dagger 30 – Roman – 12. März 2018 – J. R. Ward
  3. Genevieve Cogman – Die Bibliothekare – Das dunkle Archiv
  4. Tom Hillenbrand – Hologrammatica – Thriller
  5. Morgan Dark – Secret Zero – Das Spiel beginnt…

Fünf Bücher, jedes auf seine Art spannend und herausragend. Ein bunter Strauß, aus Thriller, Historischer Roman,  Fantasy- und Science-Fiction Roman.

Nach drei Monaten  komme ich somit auf insgesamt neun gelesene Bücher, davon fünf die ich von meiner Liste #18für2018 streichen konnte. Plus vier Bücher die ungeplant bei mir eingezogen sind und unbedingt sofort gelesen werden wollten.

Für April warte ich sehnsüchtig auf Soul Mates, Band 2: Ruf der Dunkelheit, aus der Rubrik Neuerscheinungen. Außerdem lese / höre ich gerade:

  1. Andy Weir – Artemis – Hörbuch
  2. Brian Lee Durfee – Der Mond des Vergessens – Die Fünf Kriegerengel – Fantasy
  3. L. J. Shen – Vicious Love – Sinners of Saint

Doch sehen wir nun was sich im Einzelnen bis zum 31.03.2018 auf den Listen getan hat:

Neuerscheinungen 2018:

  1. Zorn des Geliebten: Black Dagger Legacy Band 3 – Roman – 11. Juni 2018 – J. R. Ward
  2. Der Verstoßene: Black Dagger 30 – Roman – 12. März 2018 – J. R. Ward
  3. Das Gold der Krähen: Roman (Band 2) – 3. September 2018 – Leigh Bardugo
  4. Soul Mates, Band 2: Ruf der Dunkelheit – Roman – April 2018 – Bianca Iosivoni
  5. Totentanz am Strand: Sommerfeldt kehrt zurück – Roman – 21. Juni 2018 – Klaus-Peter Wolf

Buchschätze:

  1. Feel Again (Again-Reihe, Band 3) – Roman – Mona Kasten
  2. Die Auserwählte: Black Dagger 29 – Roman – J. R. Ward
  3. A Fairy Tale – Die Suche nach dem blauen Herz – Fantasy – Anja
  4. Geheimzutat Liebe – Roman – Poppy J. Anderson
  5. Wenn es plötzlich Liebe ist – Roman – J. R. Ward als Jessica Bird
  6. Evermore – Die Unsterblichen – Band 1 – Fantasy – Alyson Noel
  7. Evermore – Der blaue Mond – Band 2 – Fantasy – Alyson Noel
  8. Grim – Das Siegel des Feuers – Band 1 – Fantasy – Gesa Schwartz
  9. Grim – Das Siegel des Lichts – Band 2 – Fantasy – Gesa Schwartz
  10. Soul Mates, Band 1: Flüstern des Lichts – Roman – Bianca Iosivoni
  11. Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind – Die Film-Figuren – Ravensburger – Michael Kogge
  12. Hinter den Kulissen – Game of Thrones – Bryan Cogman
  13. Ausgebrannt – Thriller – Andreas Eschbach

ungelesen – gelesenlese ich gerade

Ungeplant doch hoch willkommen. Diese Bücher zogen 2018 bei mir ein und schummelten sich auf die Leseliste:

  1. Eva Völler – Tulpengold
  2. Kim Nina Ocker – Like You and Me
  3. Genevieve Cogman – Die Bibliothekare – Das dunkle Archiv
  4. Tom Hillenbrand – Hologrammatica – Thriller
  5. Morgan Dark – Secret Zero – Das Spiel beginnt…

Das war mein kleiner Zwischenbericht. Vielleicht habt ihr das ein oder andere Buch gefunden, dass euch inspiriert es zu lesen.  Ich wünsch euch ein wundervolles Wochenende mit ganz viel Lesezeit.

Eure Catherine

Veröffentlicht unter Challenge #18für2018 | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

Jessica Bird – Wenn es plötzlich Liebe ist – Roman

Klapptext: Auf den ersten Blick scheint die junge Grace Hall alles zu haben, was das Herz begehrt. Aber ihr Reichtum macht sie verwundbar. Als einige prominente Frauen überfallen werden, heuert sie schweren Herzens einen Bodyguard an. Der verschlossene John Smith gibt ihr zwar Sicherheit, aber zugleich rauben seine Regeln ihr die Freiheit. Es kommt zu scharfen Konflikten, doch langsam wird Grace sehr neugierig, was eigentlich hinter der harten Schale dieses Mannes steckt …

Meine Rezension: Grace Hall, gefangen in einer Ehe, die ihr mehr oder weniger aufgezwungen wurde, versucht nach dem Tod ihres geliebten Vaters die Geschäfte in seinem Sinn am Laufen zu halten. Dabei werden ihr, von Seiten der Mitarbeiter der Stiftung als auch des Aufsichtsrates, einige Steine in den Weg gelegt. Doch sie ist viel stärker als alle von ihr glauben. Sie beißt sich durch. Erst als einige prominente Frauen aus ihrem unmittelbaren Freundeskreis ermordet aufgefunden werden und man ihren Namen auf einer sogenannten Todesliste findet, gibt sie dem drängen ihrer Freunde nach und willigt ein, einen professionellen Leibwächter einzustellen.

John Smith, stellt dieser sich am nächsten Tag, zur vereinbarten Zeit bei ihr vor und brachte damit ihre Welt ins Wanken, denn John Smith war jener geheimnisvolle, fremde Mann der sie auf dem Ball des Botschafters geküsst hatte und welcher ihr seitdem  nicht mehr aus dem Kopf ging. Noch ehe sie realisierte was sie tat, hatte sie ihn eingestellt. Dass der Teufel im Detail steckt sollte sie schon bald erfahren. Smith stellte Regeln auf, die sie zu befolgen hatte, außerdem würde er sie zu offiziellen Anlässen begleiten, ihre Wohnung hinsichtlich der Sicherheitsmaßnahmen abchecken und ein Auge auf die Leute in ihrem Umfeld haben, damit konnte sie Leben. Dass er gleich bei ihr einziehen würde, damit hatte sie jedoch nicht gerechnet. Mehr möchte ich vom Inhalt nicht verraten, nur so viel: Ihr werdet das Buch nicht mehr aus der Hand legen, denn es wird heiß, turbulent, unterhaltsam und mega spannend.

J.R. Ward schrieb diesen Roman unter dem Pseudonym Jessica Bird, doch sie kann ihren exzellenten Schreibstil nicht verbergen. Auch in einer J. Bird steckt eine waschechte J. R. Ward. Erotisch, sinnlich, leidenschaftlich, mit einer guten Portion Crime schickt  sie in „Wenn es plötzlich Liebe ist“ den Leser auf eine spannende Reise durch die Welt der Reichen und Schönen.

Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen und fühlte mich bestens unterhalten. Eine schöne Liebesgeschichte voller Leidenschaft und Spannung.

Fazit: Es knistert gewaltig. Unterhaltsame Lektüre, sinnlich, leidenschaftlich und garantiert nicht langweilig. Klare Leseempfehlung von mir!

5 von 5 Sterne

Ich wünsche Euch einen guten Start ins Wochenende

Eure Catherine

 

Produktinfo

Jessica Bird – Wenn es plötzlich Liebe ist

Taschenbuch: 416 Seiten

Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag

ISBN: 978-3442375462

Veröffentlicht unter Rezension - Roman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

J. R. Ward – Black Dagger 30 – Der Verstoßene – Fantasy

Klapptext: Die Liebe zwischen der Auserwählten Layla und dem Verräter Xcor droht die Bruderschaft der Black Dagger zu spalten. Doch selbst wenn es einen Weg für die beiden geben könnte – der Preis dafür ist zu hoch. Denn als ein uralter und gefährlicher Feind nach Caldwell zurückkehrt und ein neuer Feind aus den Schatten tritt, ist nichts mehr sicher in der Welt der Vampire. Nicht einmal mehr wahre Liebe … oder Schicksale, die einst in Stein gemeißelt schienen. (Heyne)

Meine Rezension:

Immer wieder ein Genuss…

So, jetzt ist es endlich soweit, ich halte Band 30 der Black Dagger-Reihe von J. R. Ward in Händen und ich freue mich wie ein kleines Kind, sich auf den Osterhasen freut. Diese Reihe begleitet mich nun seit 15 Jahren und ich kann immer noch nicht genug von den Brüdern bekommen. Für mich sind sie wie Familie, wie gute Freunde die man leider nur ein oder zweimal im Jahr besuchen kann.

Der Roman „Der Verstoßene“ präsentiert sich in gewohnt schönem Schreibstil, mit prickelnder Erotik und brennender Leidenschaft ganz so wie man es von der Autorin gewohnt ist. Er schließt nahtlos an Band 29 „Die Auserwählte“ an und erzählt die Liebesgeschichte von Xcor und Layla weiter. In diesem Band werden einige Geheimnisse gelüftet, vor allem erfährt der Leser wer wirklich Xcor’s Vater ist. Das sorgt für einigen Wirbel in der Bruderschaft. Ungeachtet dessen bietet der König Xcor einen Waffenstillstand an, ein Bündnis um den Krieg zwischen den zwei Vampirclans zu beenden. Geht er darauf ein, werden seine Männer und er überleben, aber er wird Layla nie wiedersehen. Wie wird er sich entscheiden? Wird er seine große Liebe einem höheren Ziel opfern? Nun ich werde es euch nicht verraten. Auf jeden Fall könnt ihr euch auf eine spannende, fesselnde und auch sehr erotische Geschichte freuen.

Mir hat der Band sehr gut gefallen und natürlich werden nicht alle Geheimnisse gelüftet und so müssen wir auf die Fortsetzung hoffen. Im Moment konnte ich noch keinen Erscheinungstermin für Band 31 finden aber ich hoffe doch sehr, dass wir dieses Jahr noch einen Band lesen können. Bis dahin müssen wir uns mit  dem Spin off „Zorn des Geliebten“ – Black Dagger Legacy Band 3 – welcher am 11. Juni 2018 erscheinen soll über Wasser halten.

Fazit: Düster, erotisch, fesselnd… Ich liebe diese süchtig machende Romanreihe von der ich einfach nicht genug bekommen kann. Für Black Dagger Fans ein absolutes Muss.

5 von 5 Sterne

Eure Catherine

 

Produktdaten

J. R. Ward – Black Dagger 30 – Der Verstoßene

Flexibler Einband 384 Seiten

Verlag : Heyne

ISBN: 9783453318946

Preis: 9,99 Euro

Veröffentlicht unter Rezensionen, Rezensionen - Fantasy | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Morgan Dark – Secret Zero – Das Spiel beginnt – Roman

Klapptext:

ZERO

Verübt spektakuläre Diebstähle in Los Angeles.

Niemand weiß, wer sich hinter der silbernen Maske verbirgt.

Was hat das alles mit Kyle Bradford zu tun?

Mehr, als er sich jemals träumen ließe …

 

Meine Rezension:

Geheimnisvoll, mystisch, atemberaubend, fesselnd … so kommt Secret Zero von Morgan Dark daher und bereits nach den ersten Zeilen hat das Buch mich in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen.

„Da war er. In einem eng anliegenden, schwarzen Anzug, den Kopf in eine Kapuze gehüllt und vor dem Gesicht eine silberne Maske mit eingefrorenem Lächeln.“ (Text S. 6 aus Secret Zero)

Das Cover minimalistisch, schwarz mit einer silbernen Maske als Bildmittelpunkt, darunter in silbernen Buchstaben der Titel: „SECRET ZERO  Das Spiel beginnt …“  Schlicht, fast spartanisch in seiner Klarheit wirkt es äußerst Edel. Ein echter Hingucker! Das Buch fällt auf und hebt sich ab von jedem Bücherstapel.

Doch nicht nur äußerlich macht das Buch etwas her, auch inhaltlich hat es mich voll überzeugt. Es ist toll, es ist unberechenbar, faszinierend, unterhaltend, spannend – ich kann gar nicht aufhören von dem Buch zu schwärmen. Eine geheimnisvolle Geschichte die mich einnimmt, verzaubert und meinen Blick begeistert über die Zeilen tanzen lässt, während sich in meinem Kopf Bilder formen, die meinen Geist an einen anderen Ort entführen.

Was macht den Reiz dieses Buches konkret aus? Gestern Abend als ich meinem Mann von dem Buch vorschwärmte sagte ich zu meiner eigenen Überraschung: „Das könnte der neue Harry Potter werden.“  Die Geschichte spricht Jung wie Alt an. Das Prädikat „Lieblingsbuch!“, hat es sich redlich verdient und für mich gehört es auf jede Bestzellerliste.

Die Schreibweise ist fließend, der Spannungsbogen baut sich stetig auf, die Figuren sind gut ausgearbeitet und vor allem Kyle ist mir auf Anhieb sympathisch. Mit Dimitri Cooper, dem besten Detective von ganz Los Angeles haben wir einen starken Gegenspieler für unseren Meisterdieb Zero. Ich mag den Schlagabtausch zwischen den Beiden. Wer ist intelligenter, wer gewiefter? Wer wird das Spiel gewinnen?

Zum Inhalt möchte ich eigentlich gar nichts weiter verraten, denn selbst hinter das Geheimnis von ZERO zu kommen ist tausendmal schöner als wenn jemand, wenn auch unabsichtlich, spoilert. Und da ich total begeistert von der Geschichte bin, könnte ich mich hier nicht zurückhalten. Nur so viel: Das Buch ist ein Erlebnis und ich habe jede Sekunde genossen.  Spannend, amüsant, überraschend, mystisch … Ein Buch das ganz nach meinem Geschmack ist. Hoffentlich muss ich nicht so lange auf Erscheinen es zweiten Teils „Double Zero“ warten.

Wie bereits erwähnt sehe ich das Buch nicht explizit als Jungendbuch und würde deshalb die Altersempfehlung des Herstellers erweitern auf: 12 bis +99 Jahre.

Fazit: Ich bin total begeistert! Das Buch ist geheimnisvoll, mystisch, atemberaubend, fesselnd und für mich ein absolutes Lesehighlight des Jahres, weshalb ich es euch wärmstens weiterempfehle. Ich sag nur: „Lesen … lesen …. unbedingt lesen …, ihr werdet es nicht bereuen.“

 

5 von 5 Sterne

Eure Catherine

Reihen-Infos

  1. Secret Zero – Das Spiel beginnt
  2. Double Zero (bereits auf Spanisch erschienen)

 

Produktinformation

Gebundene Ausgabe: 478 Seiten

Verlag: Gulliver von Beltz & Gelberg

ISBN-13: 978-3-407-74862-1

Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 – 15 Jahre

Preis: 16,95 Euro

Veröffentlicht unter Rezension - Roman, Rezensionen | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Genevieve Cogman – Die Bibliothekare – Das dunkle Archiv – Fantasie

Klapptext: Irene Winters beschafft seit Jahren für die unsichtbare Bibliothek die seltensten Bücher aus verschiedenen Welten. Eines Tages wird sie von einer Drachenfrau für einen brisanten Auftrag angeheuert: Sie soll für sie ein seltenes Buch finden und ihr damit zu einem machtvollen Posten verhelfen. Doch Irene weigert sich. Seit Jahrtausenden ist die Bibliothek neutral und darf für niemanden Partei ergreifen. Damit kein anderer Bibliothekar in Versuchung gerät, den heiklen Auftrag anzunehmen, machen sich Irene und ihr Lehrling auf die Jagd nach dem begehrten Buch. Und die führt sie in das New York der 1920er-Jahre, in die Zeit von Prohibition, Gangstern und Verbrechen.

Meine Rezension: „Das dunkle Archiv“ ist der vierte Band der Bibliothekare-Reihe von Genevieve Cogmans,  welcher die Abenteuer der Bibliothekarin Irene Winters und ihres Assistenten Kai erzählt.   Diesmal geht es in die Welt der Drachen. Auf die Suche nach einem ganz besonderen Buch. Mal ehrlich wir kennen unsere Irene, während sie den Lockvogel für Drachen, Wölfe, Gangster und die Polizei spielt, geht natürlich einiges schief. Sie hat so ein Talent vom Regen in die Traufe zu kommen, auch wenn am Ende alles gut wird. Aber erst einmal ist sie in der Hand von Qing Song und das ist gar nicht gut.

Das Buch ist spannend und unterhaltend. Nachdem die Geschichte erst einmal richtig an Fahrt aufgenommen hat, macht es Spaß Irene und Kai auf ihrer Mission zu begleiten. Die Idee, dass ein Drache sich Wölfe hält fand ich Spitze. Auch die Drachenkämpfe waren beeindruckend beschrieben.

Wenn ich das richtig verstanden habe, wird es weitere Bände mit Irene geben, denn was ihre Herkunft betrifft hat man in diesem Band so gar nichts herausgefunden, was der Lösung näher kommt.  Ich liebe Drachen, auch das Setting  New York um 1920, in dem die Geschichte angesiedelt ist, mag  ich sehr, dennoch bin ich mit diesem Band nicht  ganz warm geworden. Anfangs hat es gut fünf Kapitel gebraucht ehe ich in der Geschichte angekommen war und am Ende muss ich sagen: Im Vergleich zum Vorgängerband schwächelt der vierte Teil der Bibliotheksreihe. Vielleicht waren auch meine Erwartungen zu hoch. Nach dem schönen dritten Band, hatte ich mir halt eine Fortführung der Hauptstory gewünscht. Trotzdem bietet das Buch gute Unterhaltung, auch wenn es  nicht das ganz große Kino ist.

Fazit: Unterhaltsamer Fantasieroman. Wer gern eintaucht in andere Welten, sich zwischen Elfen und Drachen zu Hause fühlt, der wird sich auch in Genevieve Cogmans Universum wohlfühlen.

Die Vorgängerbände zu lesen ist  nicht zwingend notwendig. Dennoch mein Tipp für den vollen Lesegenuss: Fangt mit Band 1 an – Ihr werdet es nicht bereuen!

4 von 5 Sterne

Eure Catherine

————————————————————————————-

Produktinformation

Genevieve Cogman – DIE BIBLIOTHEKARE – Das dunkle Archiv – Fantasie

Broschiert: 432 Seiten

Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch)

ISBN-13: 978-3-404-20903-3

Preis: 16,00 Euro

Veröffentlicht unter Rezensionen, Rezensionen - Fantasy | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Tom Hillenbrand – Hologrammatica – Thriller

Klapptext: Ende des 21. Jahrhunderts arbeitet der Londoner Galahad Singh als Quästor. Sein Job ist es, verschwundene Personen wiederzufinden. Davon gibt es viele, denn der Klimawandel hat eine Völkerwanderung ausgelöst, neuartige Techniken wie Holonet und Mind Uploading ermöglichen es, die eigene Identität zu wechseln wie ein paar Schuhe. Singh wird beauftragt, die Computerexpertin Juliette Perotte aufzuspüren, die Verschlüsselungen für sogenannte Cogits entwickelte – digitale Gehirne, mithilfe derer man sich in andere Körper hochladen kann. Bald stellt sich heraus, dass Perotte Kontakt zu einem brillanten Programmierer hatte. Gemeinsam waren sie einem großen Geheimnis auf der Spur. Der Programmierer scheint Perotte gekidnappt zu haben. Je tiefer Singh in die Geschichte eintaucht, umso mehr zweifelt er daran, dass sein Gegenspieler ein Mensch ist …

Meine Rezension: Keine leichte Kost, aber genial umgesetzt.

Wir schreiben das Jahr 2088, die Menschheit hat sich infolge einer kontinentenübergreifenden Pandemie und des Klimawandels  rapide dezimiert. Viele Erdteile sind aufgrund der steigenden Temperaturen nicht mehr bewohnbar. Eine KI (Künstliche Intelligenz) sollte den Klimawandel abwenden, brachte mit seinen radikalen Lösungen aber großes Leid über die Menschheit. Die Regierung schaltete die KI ab, oder glaubte es zumindest. Denn einige Konzerne die die Macht haben in dieser neuen Welt wollen sich das Potenzial der KI weiterhin zu Eigen machen. Verbote her oder hin, wenn es um die Unsterblichkeit geht gibt es keine Grenzen. Kein Risiko, das sich nicht einzugehen lohnt, um die eigene Sterblichkeit abzuwenden.

Als die Computerexpertin Juliette Perotte spurlos verschwindet wird der Londoner Galahad Singh welcher als Quästor arbeitet damit beauftragt die junge Frau zu finden. Gar nicht so einfach in einer Welt in der Hologramme das Alltagsbild bestimmen und die Wirklichkeit immer und überall verschleiern. Nichts scheint im 21. Jahrhundert so zu sein wie es ist. Alles und Jeder kann sich eine Holografische Maske überstreifen um das äußere Erscheinungsbild zu verändern. Das Auge sieht einen jungen, attraktiven, äußerst geschmackvoll gekleideten Mann, doch in Wahrheit ist es ein alter, heruntergekommener Bettler in zerschlissener Kleidung.

Die neueste Entwicklung sind sogenannte Cogits – digitale Gehirne, mithilfe derer man sich in andere Körper hochladen kann. Der Traum von der Unsterblichkeit rückt damit in greifbare Nähe wäre da nicht der dumme Fakt, dass die Aufenthaltsdauer in so einem Klonkörper auf 21 Tage begrenzt ist. Ausgerechnet die vermisste Juliette Perotte, scheint ein Durchbruch gelungen zu sein und es stellt sich natürlich die Frage: Welcher Konzern steckt hinter ihrer Entführung und wird Singh sie aufspüren können?

Das war mein erstes Buch von Tom Hillenbrand und ich bin eigentlich nur wegen des außergewöhnlichen Covers darauf aufmerksam geworden. Heute muss ich sagen zum Glück! Da wäre mir echt was entgangen. Das Buch ist spitze! Ja, es ist anspruchsvoll, nicht zuletzt wegen der vielen wissenschaftlichen Begriffe, aber dafür gibt es das Glossar am Ende des Buches. Und auch während der Erzählung lässt der Autor geschickt seine Figuren so agieren, dass sie dem unwissenden Leser einige dieser Techniken erklären bzw. näherbringen. Die Geschichte ist spannend und unendlich fesselnd von der ersten bis zur letzten Zeile und darüber hinaus. Ja, ihr lest richtig: Bis darüber hinaus. Die Geschichte ist aus, sie ist erzählt und doch lässt sie mich nicht los. Das Buch hat so viele überraschende Wendungen, dass man nie weiß: Wer dein Gegenüber wirklich ist oder wem du vertrauen kannst. Ist das was du tust deine eigene Entscheidung oder wirst du dahingehend manipuliert? Ein Buch was zum Nachdenken anregt.  Alles was Hillenbrand beschreibt ist oder könnte es zumindest in absehbarer Zukunft so oder ähnlich geben. Was meiner Meinung nach auch mit den Reiz dieses Buches ausmacht. Die Zukunft erscheint nicht in einer utopischen Ferne, nein sie erscheint zum Greifen nah.

Ich bin von „Hologrammatica“ begeistert und werde das Buch in absehbarer Zeit noch einmal lesen. Jetzt, wo ich die Fachbegriffe verinnerlicht habe und nicht öfter ins Glossar blättern muss kann ich die Geschichte noch mehr genießen. Und ich werde nach weiteren Büchern des Autors Ausschau halten.

Ich bedanke mich recht herzlich bei #lovelybooks und dem #kiwi_verlag für das schöne Gewinnspiel.

Fazit: „Hologrammatica“ ist… der heilige Gral für alle Science-Fiction und Thriller Fans. Klare Leseempfehlung von mir.

Dafür gibt es 5 von 5 Sternen!

Eure Catherine

 

Produktinformation

Tom Hillenbrand – Hologrammatica – Thriller

Taschenbuch: 560 Seiten

Verlag: KiWi-Taschenbuch (15. Februar 2018)

ISBN: 978-3-462-05149-0

Preis: 12,00 Euro

Veröffentlicht unter Rezensionen, Rezensionen - Thriller | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar